https://www.faz.net/-gqe-87x0t

Mögliche Milliardenübernahme : Größter Bierbrauer der Welt will Rivalen kaufen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Auf dem Biermarkt bahnt sich eine Milliardenübernahme an: Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch Inbev hat Interesse an SABMiller, der Nummer zwei der Branche.

          1 Min.

          Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch Inbev aus Belgien will noch größer werden und seinen Konkurrenten SABMiller kaufen - die Nummer zwei weltweit. Anheuser-Busch Inbev habe die Absicht, ein Angebot zu unterbreiten, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Eine formelle Offerte liege aber noch nicht vor; dem Verwaltungsrat von SABMiller seien auch noch keine Einzelheiten bekannt, erklärte die in London und Johannesburg ansässige Brauerei. Anheuser-Busch InBev erklärte, es gebe keine „Gewissheit in der Sache“.

          Die Aktien beider Konzerne machten Kurssprünge: SABMiller stieg an der Londoner Börse um knapp 23 Prozent, AB InBev in Brüssel um 7,4 Prozent.

          Aus dem Hause des belgischen Konzerns Anheuser-Busch Inbev kommen Biere wie Budweiser, Corona, Stella Artois oder in Deutschland Beck’s und Franziskaner. AB InBev mit Hauptsitz im flämischen Löwen war 2008 aus der Fusion der belgisch-brasilianischen Inbev-Gruppe mit dem amerikanischen Braukonzern Anheuser Busch entstanden.

          SABMiller verkauft Pilsner Urquell, Miller und Grolsch. Vergangenes Jahr hatte die niederländische Brauerei Heineken eine Übernahme abgelehnt. Die Konzentration auf dem weltweiten Biermarkt nimmt seit Jahren immer weiter zu. Die vier größten Brauereikonzerne kontrollieren bereits die Hälfte des Marktes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.