https://www.faz.net/-gqe-7ijm0

Bielefelder Familienunternehmen : Oetkers braune Vergangenheit

Beim Firmenjubiläum: Rudolf-August Oetker in Wehrmachtsuniform (Dritter von links) Bild: Oetker

Das Bielefelder Familienunternehmen steckte tief im nationalsozialistischen Sumpf. Es profitierte von der Nähe zum Regime. Rudolf-August Oetker meldete sich freiwillig zur Waffen-SS. Sein Stiefvater Richard Kaselowsky war Mitglied im Freundeskreis Reichsführer-SS.

          8 Min.

          Mehr als 1200 Ehrengäste aus dem In- und Ausland waren geladen, als die Stadt Bielefeld im September 1968 ihre neue Kunsthalle eröffnen wollte. Doch wenige Tage vor dem großen Festakt kam es zum Eklat. Nordrhein-Westfalens damaliger Ministerpräsident Heinz Kühn (SPD) sagte seine Teilnahme ab, die Feierstunde wurde gestrichen. Ebenso wie die zahlreichen jungen Demonstranten, die damals laut aufbegehrten, stieß sich Kühn an dem Namen der neuen Kunsthalle: „Richard-Kaselowsky-Haus“. Richard Kaselowsky war der Stiefvater des Bielefelder Unternehmers Rudolf-August Oetker – und ein strammer Nationalsozialist. Er war stolzes Mitglied im „Freundeskreis Reichsführer-SS“. Die Industriellen in diesem handverlesenen Zirkel spendeten Heinrich Himmler von 1935 bis 1944 jährlich rund eine Million Reichsmark und erhofften sich davon erhebliche geschäftliche Vorteile.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Warum konnte ein Mann wie Kaselowsky Namensgeber für ein öffentliches Museum werden? Weil Rudolf-August Oetker es so wollte. Der Firmenpatriarch, der von 1944 bis 1981 an der Spitze des Back- und Puddingpulverherstellers stand und zu den Protagonisten des sogenannten deutschen Wirtschaftswunders zählt, war nicht nur der bedeutendste Unternehmer am Platz, sondern auch der wichtigste Geldgeber. Er hatte 8 der 12 Millionen D-Mark für den Bau der Kunsthalle gespendet – und verlangte im Gegenzug die namentliche Ehrung seines von ihm verehrten Stiefvaters. Dieser findet sich bis heute auch in der Riege der Führungspersönlichkeiten, welche die Firma Dr. Oetker auf ihrer Internet-Seite und in der Eingangshalle des Besucherzentrums am Hauptsitz in Bielefeld mit Bild präsentiert. Hinweise auf Kaselowskys braune Vergangenheit sucht man dort vergebens.

          Bis auf eine Ausnahme immer von einem Oetker geführt

          Einer Aufarbeitung der willfährigen Kollaboration mit dem verbrecherischen Nazi-Regime, das die Firma Dr. Oetker als „Nationalsozialistischen Musterbetrieb“ ehrte, hat sich Rudolf-August Oetkers zeitlebens verweigert. Für ihn war dieses Thema ein Tabu, über das er nicht einmal innerhalb seiner eigenen Familie sprechen wollte. Mit emotional heiklen Themen tat sich Oetker offenbar schwer. So hat er auch nie mit seinem Sohn Richard, der heute die Firmengruppe mit ihren 26.000 Beschäftigten führt, über dessen grausame Entführung im Jahr 1976 gesprochen. Vor allem aber ist Rudolf-August Oetker selbst nicht unbescholten durch das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte geschritten. Auch er war Nationalsozialist. Er meldete sich freiwillig zur Waffen-SS und stieg dort zum SS-Untersturmführer des Wirtschafts- und Verwaltungsdienstes auf.

          Erst nach seinem Tod im Alter von 90 Jahren im Jahr 2007 und unter dem Eindruck des Fernsehfilms „Das Schweigen der Quandts“, der sich mit der verdrängten Mitschuld der Unternehmerfamilie Quandt (BMW) an Greueltaten im Dritten Reich beschäftigte, entschloss sich die Familie Oetker, erstmals das Firmenarchiv zu öffnen und die Geschichte des eigenen Unternehmens in der NS-Zeit erforschen zu lassen. Dazu beauftragten sie den Historiker Andreas Wirsching, der sich gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Jürgen Finger und Sven Keller drei Jahre ans Werk machte. Am kommenden Montag erscheint nun auf 620 Seiten das Ergebnis dieser von Oetker finanzierten, aber nach Aussage der Wissenschaftler nicht von Oetker beeinflussten Forschungsarbeit im Verlag C.H. Beck unter dem Titel „Dr. Oetker und der Nationalsozialismus“. Das Urteil der Buchautoren ist eindeutig: „Kaselowsky und mit ihm die Familie und die Firma Oetker trugen Verantwortung für das politische System, in dem sie lebten. Sie waren Stützen der NS-Gesellschaft, suchten die Nähe des Regimes und profitierten von dessen Politik.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.