https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bezos-wird-politisch-18035587.html

Twitterkrieg : Bezos legt sich mit Biden an

  • Aktualisiert am

Ungewohnte Schärfe: Amazon-Gründer Jeff Bezos kritisierte US-Präsident Joe Biden für einen Twitterbeitrag über die Inflation. Bild: AP

Der Unternehmer wirft Biden Irreführung vor.

          1 Min.

          Der Amazon-Gründer und Eigentümer der „Washington Post“, Jeff Bezos, hat die Wirtschaftspolitik des amerikanischen Präsidenten Joe Biden kritisiert. Sie sei mitverantwortlich für die Inflation in den USA. Die Teuerungsrate im Vergleich zum Vorjahr liegt bei 8,3 Prozent. Stein des Anstoßes war für Bezos ein Twitterbeitrag des Präsidenten: „Du willst die Inflation runterbringen? Dann sorg dafür, dass die reichsten Unternehmen ihren fairen Anteil zahlen.“ Bezos konterte auf Twitter: Der vom Heimatschutz gegründete Rat zum Kampf gegen Desinformation solle den Beitrag prüfen. Vielleicht müsse aber auch ein neues Amt gegründet werden, das logische Fehlschlüsse verfolge.

          „Steuererhöhungen für Unternehmen kann man diskutieren. Die Bezähmung der Inflation sollte man diskutieren. Doch die beiden Themen zu vermischen ist schlicht Irreführung“, schrieb Bezos in ungewohnter Schärfe. Später legte er sogar noch nach: Tatsächlich habe die Regierung hart darum gerungen, noch mehr Geld in eine bereits überhitzte Volkswirtschaft zu pumpen. Nur Joe Manchin, der demokratische Senator aus West-Virginia, habe die Regierung vor sich selbst geschützt. Inflation sei eine Steuer, die ärmere Teile der Bevölkerung überproportional treffe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.