https://www.faz.net/-gqe-9tlcn

Bezahlsender : Wechsel an der Spitze von Sky Deutschland

Carsten Schmidt Bild: dpa

Über einen vorzeitigen Abschied von Carsten Schmidt war schon im Sommer spekuliert worden. Nun ist er amtlich. Der Manager bleibt dem Unternehmen aber erhalten.

          1 Min.

          Carsten Schmidt, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Sky Deutschland, ist erst 56 Jahre alt und dennoch ein Urgestein des deutschen Bezahlfernsehens. Er arbeitete schon zu „Premiere“-Zeiten des legendären Filmrechtehändlers Leo Kirch in führenden Positionen für das Unternehmen in Unterföhring, das bis heute den Bundesliga-Fußball gegen Gebühr ausstrahlt. Ende dieses Jahres scheidet er aus. Sein Nachfolger wird dann Devesh Raj, gab Sky am Donnerstag bekannt. Der Amerikaner wird wie Schmidt an Andrea Zappia berichten, den italienischen Kontinentaleuropa-Chef von Sky.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Bei Zappia laufen die Fäden zusammen, er steuert maßgeblich die Geschicke von Sky Deutschland. Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied von Schmidt hatte es schon im Sommer gegeben, als drei führende Sky-Manager in Unterföhring von Bord gingen; alle waren Wegbegleiter von Schmidt. Dem deutschen Manager konnte es nicht gefallen haben, wie der Mutterkonzern Sky plc in England, der im vergangenen Jahr vom amerikanischen Kabelnetzbetreiber Comcast erworben wurde, immer mehr Kompetenzen an sich gezogen hat. Seit Sky Deutschland vor vier Jahren von der Börse genommen wurde, wird auch nicht mehr vermeldet, wie es um das Unternehmen steht. Viel mehr als die ungefähre Zahl der Abonnenten (es sollen „über fünf Millionen Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ sein) ist kaum zu erfahren.

          Schmidt soll Sky weiter beraten

          Immerhin bleibt Schmidt dem Unternehmen vom nächsten Jahr an als Senior Advisor erhalten. Sein Rat wird gefragt sein, wenn sich Sky wieder um die Rechte der Deutschen Fußball-Liga (DFL) für die vier Spielzeiten ab 2021/22 bewirbt. In der letzten Auktion war es Sky dank der langjährigen Sport-Expertise von Schmidt gelungen, das Maximum an Live-Übertragungsrechten herauszuholen. Entsprechend wohlwollend fielen die Worte zu seinem bevorstehenden Abschied aus: „Ich möchte Carsten persönlich danken. Aufgrund seiner starken Führung und seines großartigen Einsatzes hat er einen maßgeblichen Anteil am Wachstum und Erfolg von Sky in den letzten zwei Jahrzehnten“, sagte Zappia.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Untersuchung in einem provisorischen Zelt im Reservat Navajo Nation

          Corona unter Ureinwohnern : Schlimmer als in New York

          Fast 100.000 Menschen sind in Nordamerika an den Folgen von Covid-19 gestorben. Besonders die Ureinwohner trifft es hart. In ihren Stammesgebieten haben sich pro Kopf mehr Menschen angesteckt als im ganzen restlichen Land.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.