https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bezahlsender-sky-investiert-in-europa-6-5-milliarden-euro-13856703.html

Bezahlsender : Sky investiert in Europa 6,5 Milliarden Euro

Sky kann Milliarden mobilisieren. Bild: obs

Der Bezahlsender Sky hat nach dem Zusammenschluss mehr Möglichkeiten. Die will er nutzen - um zumal die Bundesliga weiter anzubieten.

          1 Min.

          Der Zusammenschluss der britischen Muttergesellschaft Sky plc mit den Bezahlsendern Sky Deutschland und Sky Italien schafft einen erheblichen finanziellen Spielraum. „Als Gruppe können wir allein im Jahr 2015 über 6,5 Milliarden Euro in Programminhalte investieren. Damit sind wir Nummer eins in Europa", sagte Carsten Schmidt, der Vorstandsvorsitzende von Sky Deutschland, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Dieser Spielraum kann wichtig sein, wenn das fusionierte Fernsehunternehmen im kommenden Jahr für die Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga bietet und sich gleichzeitig im Wettbewerb um Spielfilme und Serien neuer Konkurrenten wie Netflix oder Amazon stellen muss. Schmidt schreckt das nicht: „Wir sehen, dass die neuen Anbieter mit preis-aggressiven Angeboten in den Markt gehen. Der Markt für Pay-TV wird größer und damit auch das Verständnis, die Akzeptanz und Selbstverständlichkeit von Pay-TV.“

          Die Fußball-Bundesliga bezeichnete Schmidt als „Teil unserer DNA". Auf die Frage, ob sich Sky bei der bevorstehenden Auktion in Deutschland gegen stärkere Konkurrenz weiterhin mit seinem Exklusivitätsanspruch behaupten kann, sagte Schmidt: „Wir wollen Partner der Bundesliga bleiben, der wir heute sind. Wir werden alles dafür tun."

          Weitere Themen

          Männer kosten ein Vermögen

          FAZ Plus Artikel: Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Ein bisschen Rambazamba machen bei der Tour de France: „Dafür bin ich hier“, sagt Maximilian Schachmann.

          Start der Tour de France : „Alle drehen durch“

          Zum Start der Tour liegt eine große Nervosität über dem Tross. Radprofis wie Teams träumen nach sechs Monaten Vorbereitung vom großen Aufstieg. Manche sehen im Chaos ihre Chance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.