https://www.faz.net/-gqe-9ptao

Konkurrenz zu „Beyond Meat“ : Auch Aldi verkauft jetzt vegane Burger

  • -Aktualisiert am

Immer mehr Fleischersatzprodukte wie vegane Burger kommen auf den deutschen Markt. Sie bestehen aus Getreide, Soja, Pilzen, Bohnen oder Erbsen. Bild: dpa

Nach langem Warten liegt jetzt der vegane Burger vom Discounter Aldi in den Regalen – zumindest in manchen Filialen. Der Burger ist ein Nachahmerprodukt vom Start-up „Beyond Meat“ und zieht bereits heftige Kritik auf sich.

          1 Min.

          Der Discounter Aldi bringt an diesem Mittwoch den von Teilen der Kundschaft schon erwarteten veganen Burger in die Läden. Der „Wonder Burger“ ist ein Nachahmerprodukt des in den Vereinigten Staaten derzeit angesagten veganen Burgers des Start-ups Beyond Meat. Dieser basiert auf Erbsenprotein, Pflanzenöl und roter Beete, was ihn in Optik und Konsistenz echtem Fleisch ähneln lässt. Beyond Meat kämpfte zuletzt öfter mit Lieferengpässen.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Damit zog sich auch der Discounter Lidl in Deutschland den Zorn seiner Kunden zu. Er hatte in Aktionen den Beyond-Meat-Burger beworben, davon aber nur so wenig geliefert bekommen, dass die Vorräte in kurzer Zeit ausverkauft waren. Nun haben sowohl Lidl als auch Aldi hierzulande eigene Burger entwickelt, um die Nachfrage zu decken. Anders als das amerikanische Original arbeiten sie aber mit Sojaprotein. Dies ist unter Umweltschützern umstritten, weil für den Anbau von Soja in Südamerika große Flächen Regenwald abgeholzt werden.

          Aldi wollte den Burger eigentlich schon am Montag in die Läden bringen, hatte dies aber dann nochmal kurzfristig verschoben. Auch dafür gab es Protest in den sozialen Medien. Nun sollen die Bratlinge bei Aldi Süd bis Oktober erhältlich sein, im Norden Deutschlands dagegen nur als Aktionsartikel ab dem 30. August. Mit knapp 3 Euro für zwei „Patties“ liegt der Preis deutlich unter dem amerikanischen Original. Den gleichen Preis verlangt auch Lidl, dort heißt er „Next Level Burger“. Hergestellt werden beide in Deutschland, teils von früheren Fleischereien.

          Weitere Themen

          Brasiliens tiefe Gräben

          FAZ Plus Artikel: Bolsonaro unter Druck : Brasiliens tiefe Gräben

          Jeden Tag werden in Brasilien mehr als 3000 Corona-Tote gezählt. Ökonomen, Unternehmer und Banker forderten unlängst wirksame Maßnahmen von Präsident Bolsonaro. Doch dessen Regierung interessiert nur ihr liberaler Wirtschaftskurs.

          Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen Video-Seite öffnen

          Arbeitsminister Heil : Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will rasch eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen einführen. Um diejenigen zu schützen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, „brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte Heil.

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Kanzlerkandidat der Union : Schluss mit Zaudern

          Nun ist es amtlich: Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden. Doch das Rennen mit Armin Laschet ist noch nicht vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.