https://www.faz.net/-gqe-8xp3f

Betrugsverdacht : Razzia gegen Mautbetreiber Toll Collect

  • Aktualisiert am

Der Vertrag des Bundes mit dem Mautbetreiber Toll Collect läuft noch bis August 2018. Bild: dapd

Mehr als ein Dutzend Polizisten hat die Zentrale des Mautbetreibers durchsucht. Mitarbeiter sollen den Bund um mehrere Millionen Euro geprellt haben.

          Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Mittwoch die Zentrale des Mautbetreibers Toll Collect in Berlin durchsucht. „Es besteht der Verdacht des Betruges gegen mehrere Verantwortliche des Unternehmens“, erklärte die Staatsanwaltschaft Berlin. Dabei gehe es um den Hinweise, wonach bei der seit 2005 im Auftrag des Bundes durchgeführten Mauterhebung für Lkw bewusst überhöhte Kalkulationen vorgelegt wurden. „Der mutmaßlich entstandene Schaden wird gegenwärtig noch ermittelt“, erklärte die Staatsanwaltschaft. „Er dürfte mehrere Millionen Euro betragen.“

          Toll Collect bestätigte die Razzia durch 15 Polizeibeamte und zwei Staatsanwälte. „Wir unterstützen die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen“, sagte eine Sprecherin. „Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zu einem laufenden Verfahren nicht weiter äußern.“ Das 2002 als Gemeinschaftsunternehmen von Deutscher Telekom und Daimler gegründete Unternehmen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter.

          Die Staatsanwaltschaft wurde aktiv, nachdem ein ehemaliger Mitarbeiter von Toll Collect Strafanzeige erstattet hatte. Dem „Spiegel“ zufolge steht die Razzia in Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren gegen zwei Toll-Collect-Manager und einen ehemaligen Mitarbeiter, denen gemeinschaftlich begangener schwerer Betrug bei der Ausweitung der Lkw-Maut auf 1100 Kilometer Bundesstraßen vorgeworfen werde. Das Unternehmen und der Bund hatten 2012 vereinbart, die zunächst auf Autobahnen begrenzte Mauterhebung auf ausgewählte Bundesstraßen auszuweiten.

          Die Maut spült dem Bund jährlich Milliarden in die Kasse. Der Vertrag mit Toll Collect läuft noch bis August 2018. Der Bund hat das Lkw-Maut-System für Autobahnen und Bundesstraßen europaweit neu ausgeschrieben. Damit können sich Unternehmen bewerben, um die Maut auf den Autobahnen sowie den rund 40.000 Kilometer Bundesstraßen zu kontrollieren und zu kassieren. Den Ausschreibungsbedingungen zufolge wird der neue Kontrakt dann zwölf Jahre laufen, also bis Ende August 2030. Zudem gibt es eine einmalige Verlängerungsoption um drei Jahre.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.