https://www.faz.net/-gqe-wem6

Betriebsrat : „Harte Linie“: Gespräche mit Nokia ohne Ergebnis

  • Aktualisiert am

Spricht lieber mit seinem Handy als mit Gewerkschaftern: Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo Bild: AP

Die angekündigte Schließung des Bochumer Nokia-Werks bringt die Arbeitnehmer auf die Barrikaden. Am Dienstag treffen sich in Bochum voraussichtlich 20.000 Menschen zu einer Kundgebung. Die IG Metall kündigte harte Auseinandersetzungen an, nachdem Gespräche mit dem Management offenbar ergebnislos verlaufen sind.

          1 Min.

          Die Gespräche zwischen dem finnischen Nokia-Management und dem deutschen Betriebsrat sind nach Angaben des IG-Metall-Vorsitzenden Berthold Huber ohne Ergebnis geblieben. Die Unternehmensleitung habe „die harte Linie eingeschlagen“, sagte der Gewerkschafter am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. Als Antwort darauf kündigte Huber harte Auseinandersetzungen an. In Bochum, wo die deutsche Handyproduktion von Nokia geschlossen werden soll, ist für den Mittag eine Großdemonstration angesetzt.

          Der IG-Metall-Chef sagte, die Gewerkschaft wolle der Nokia-Führung einen harten Kampf um die Arbeitsplätze liefern. Derzeit arbeiten in dem Bochumer Werk 2.300 Menschen. „Das gibt eine knüppelharte Auseinandersetzung, wenn es nicht anders geht und wenn das Management nicht von seiner Position abrückt“, wird Huber zitiert. Er fügte hinzu: „Und wir halten das durch, und wenn es sein muss, wochen- und monatelang.“

          Bundeskanzlerin „entsetzt“ über Management

          Huber hat nach eigenen Angaben am Montag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die drohende Werksschließung gesprochen. Er sagte, die Kanzlerin sei gleichfalls entsetzt über die Art und Weise, wie das Nokia-Management vorgehe. Nach den Entlassungen bei BenQ und AEG und der angekündigten Schließung des Bochumer Nokia-Werks gebe es jetzt keinen anderen Weg als zu kämpfen. Dabei setze die IG Metall klare Prioritäten. „Wir kämpfen als erstes um die Arbeitsplätze in Bochum. Und wenn es keinen Ausweg mehr gibt, kämpfen wir um einen Sozialtarifvertrag. Dort sind wir dann streikfähig, im Gegensatz zu einem Sozialplan.“

          Spitzenmanager des Handykonzerns Nokia hatten am Montag in Finnland mit Betriebsräten und IG-Metall-Vertretern über die geplante Werkschließung in Bochum gesprochen. An dem gegen Nachmittag beendeten Geheimtreffen an einem nicht genannten Ort nahm auch Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo teil. Die Einladung zu dem Treffen hatte Nokia der Gewerkschaftssprecherin zufolge „sehr kurzfristig“ ausgesprochen. Das finnische Unternehmen will das Bochumer Werk mit 2300 Beschäftigten zur Jahresmitte schließen. Für Dienstag ist in Bochum eine Solidaritätskundgebung für die Nokia-Beschäftigten geplant, zu der bis zu 20.000 Teilnehmer erwartet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.