https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bertelsmann-tochter-arvato-schliesst-sieben-standorte-15580780.html

In Ostdeutschland : Bertelsmann-Tochter Arvato schließt sieben Standorte

  • Aktualisiert am

Bereits Anfang des Jahres hatte Bertelsmann Veränderungen bei Arvato angekündigt. Nun macht der Konzern ernst und streicht fast 1000 Stellen. Verdi nennt das Vorhaben „skandalös“.

          1 Min.

          Die Bertelsmann-Tochter Arvato will sieben Standorte mit insgesamt 950 Mitarbeitern in Ostdeutschland schließen. So will sich das Unternehmen zum 30. April 2019 von den Niederlassungen in Leipzig, Gera und Cottbus sowie zum 30. Juni 2019 von den Bereichen in Dresden, Halle, Suhl und Magdeburg trennen, teilte ein Sprecher des Kommunikationsdienstleisters am Dienstag in Gütersloh (Nordrhein-Westfalen) mit.

          Der Medien-, Buch- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann hatte bereits Ende Januar angekündigt, er erwäge den Verkauf von Teilen seiner Dienstleistungstochter Arvato. Dabei geht es um das Geschäft mit Kundensystemen in der IT-, Banken-, Versicherungs- und Telekommunikations-Branche.

          Auch für das amerikanische Unternehmen Facebook tritt Arvato an mehreren Standorten in Europa als Dienstleister auf und löscht mit eigenen Teams illegale Einträge wie Hass-Postings und Gewaltfotos. Das Geschäft mit Facebook sei von den Schließungen aber völlig unberührt, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber FAZ.NET.

          Bertelsmann begründet die Schließungen damit, dass das Dienstleistungsgeschäft mit Callcentern und Löschtrupps für Facebook zwar profitabel sei, aber zu wenig abwerfe, um in das digitalgetriebene Geschäft auch in Zukunft aus eigener Kraft genug investieren zu können, hieß es.

          Die Gewerkschaft Verdi bezeichnete die Schließung bei Arvato als skandalös und forderte sichere Beschäftigungsperspektiven für die Betroffenen an den sechs Standorten.

          Dieser Beitrag war ursprünglich mit einem Bild eines Arvato-Firmengebäudes bebildert. Es handelt sich dabei nicht um einen Standort, der geschlossen wird. Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir das Bild entfernt.

          Weitere Themen

          Keiner schuld in Kassel

          Hanks Welt : Keiner schuld in Kassel

          Wer „westliche Werte“ vertreten will, wie es jetzt immer heißt, muss auch für den Individualismus des Westens kämpfen. Die Documenta jedenfalls ist ein Dokument des Antiliberalismus.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.