https://www.faz.net/-gqe-8kftu

Nur noch auf Platz drei : Berlin ist nicht mehr Europas Hauptstadt der Start-ups

Da schaut auch die Kanzlerin ganz genau hin: Angela Merkel 2013 zu Besuch beim Start-up ResearchGate Bild: dapd

Vor allem die Investitionen von Rocket Internet fehlen: Berlin muss den Titel als Start-up-Hauptstadt abtreten - und fällt sogar noch weiter zurück. Grund zur Panik hat die Gründerszene aber nicht.

          4 Min.

          Berlin hat in der ersten Hälfte des laufenden Jahres den Titel der Start-up-Hauptstadt Europas verloren, konnte seine herausragende Stellung innerhalb Deutschlands aber behaupten. Berliner Start-ups konnten im ersten Halbjahr ein Investitionsvolumen von 520 Millionen Euro auf sich vereinen. London (mit 1,3 Milliarden Euro), Stockholm (1,0 Milliarden Euro) und Paris (673 Millionen Euro) lassen die deutsche Hauptstadt damit deutlich hinter sich.

          Im ersten Halbjahr 2015 führte Berlin mit einem Investitionsvolumen von 1,5 Milliarden Euro noch deutlich vor London (1,0 Milliarden Euro). Damals waren vor allem die Auswirkungen erheblicher Investitionen des Internet-Beteiligungsunternehmens Rocket Internet spürbar.

          Aber nicht nur Berlin ist zurückgefallen. Auch Deutschlands Start-ups insgesamt haben im ersten Halbjahr 2016 deutlich weniger Geld durch Finanzierungsrunden eingenommen als in derselben Zeitspanne des Vorjahres. Der Gesamtwert ist von knapp 2 Milliarden Euro auf 957 Millionen Euro und damit um mehr als die Hälfte gesunken.

          „Auf den ersten Blick wirken die Zahlen bedenklich“

          Gleichzeitig ist die Zahl der Finanzierungsrunden deutlich gestiegen, um 60 Prozent auf 249. Das sind Ergebnisse des „Start-up-Barometers“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young). Die Studie beruht auf einer Analyse der Risikokapitalinvestitionen in Europa.

          „Auf den ersten Blick wirken die Zahlen bedenklich“, sagt Peter Lennartz, Partner bei EY im Gespräch mit der F.A.Z. „Doch ein zweiter Blick zeigt ein positives Bild: Immer mehr deutsche Start-ups haben gute Vernetzungsmöglichkeiten, immer mehr etablierte Unternehmen gründen eigene Akzeleratoren, immer mehr Start-ups erhalten frisches Kapital, es gibt immer mehr mittelgroße Finanzierungsrunden.

          Das zeigt, dass deutsche Jungunternehmen für Investoren so attraktiv sind wie nie zuvor.“ Zudem habe der Rocket-Internet-Effekt den Blick auf den Risikokapitalmarkt leicht verfälscht.

          Gesunde Basis für nachhaltiges Wachstum

          Ohne diese Einmaleffekte des Vorjahres hat sich das Investitionsvolumen im Jahr 2016 in Deutschland sogar erhöht. „Unter dem Strich zeigen die aktuellen Zahlen, dass die Start-up-Szene in Deutschland erwachsen geworden ist und auf einer breiteren Basis steht als je zuvor. Die Ökosysteme für Start-ups entwickeln sich in Deutschland weiter sehr positiv“, ist Lennartz überzeugt.

          Und dass mit dem Rückgang der Investitionssumme zugleich die Anzahl der Investitionen zunahm, wertet Lennartz ebenfalls als gutes Zeichen: „Das ist ein Beleg dafür, dass die Anzahl der kleineren Frühphasenfinanzierungen erheblich zugelegt hat und damit eine gesunde Basis für zukünftiges, nachhaltiges Wachstum gelegt wurde. Zwar muss immer damit gerechnet werden, dass viele Gründungen nicht überleben.

          Aber je mehr Gründungen und je mehr Finanzierungen im Seedbereich vorgenommen werden, desto größer ist die Chance, dass sich in Start-ups zu gesunden Mittelständlern oder sogar Unicorns entwickeln werden und damit Arbeitsplätze insbesondere im digitalen Bereich entstehen“.

          Vom ersten auf den dritten Platz zurückgefallen

          Als Unicorn (Einhorn) werden Start-ups bezeichnet, die eine Milliarde Dollar oder mehr wert sind. Bei späteren, größeren Finanzierungsrunden seien deutsche Investoren allerdings meist nicht mehr dabei.

          Mit Blick auf ganz Europa fielen die Veränderungen ohnehin weniger deutlich aus: Der Gesamtwert der Risikokapitalinvestitionen fiel um lediglich 4 Prozent von knapp 7 Milliarden Euro auf 6,4 Milliarden Euro. Die Zahl der Finanzierungsrunden stieg dagegen um 40 Prozent auf 1113.

          Im europäischen Ländervergleich ist Deutschland beim Investitionsvolumen vom ersten auf den dritten Platz zurückgefallen – Großbritannien mit einem Volumen von 2,2 Milliarden Euro und Schweden mit 1,0 Milliarden Euro haben sich auf die Plätze eins und zwei geschoben.

          Mit Abstand am meisten Kapital konnte der schwedische Musikstreamingdienst Spotify einsammeln (900 Millionen Euro). Der britische Flugsuchdienst Skyscanner (177 Millionen Euro) und das irländische Fin-Tech Future Finance Loan (154 Millionen Euro) folgen auf den Plätzen.

          Fin-Techs bekommen am meisten Geld

          Auch in Deutschland konnte mit Soundcloud ein Online-Musikdienst das meiste Risikokapital einsammeln - allerdings erhielt das Berliner Unternehmen mit wohl 62 Millionen Euro bedeutend weniger als Spotify. Die Münchener Xolution GmbH, ein Verpackungsspezialist, konnte in einer Finanzierungsrunde 45 Millionen Euro einsammeln. Ebenfalls aus München stammt das Fitness-Start-up E-Gym, das insgesamt 41 Millionen Euro erhielt.

          Das meiste Geld in Deutschland floss im ersten Halbjahr in Fin-Tech-Unternehmen, die neue Geschäftsmodelle in einer sich digitalisierenden Finanzbranche suchen. Insgesamt kamen die Start-ups aus dem Bereich auf 229 Millionen Euro. Das bedeutet zwar einen leichten Rückgang gegenüber den 252 Millionen Euro im Vorjahr.

          Allerdings überholen die Fin-Techs damit die Jungunternehmen aus dem e-Commerce-Bereich. Deren Investitionsvolumen ist - insbesondere aufgrund des Wegfalls der Großinvestitionen aus dem Rocket-Internet-Umfeld – von 1,4 Milliarden Euro auf 144 Millionen Euro gefallen.

          Start-up Standorte in ganz Deutschland

          Spitzenreiter blieb der E-Commerce-Sektor aber bei den Finanzierungsrunden: Mit 61 Runden im ersten Halbjahr 2016 lag er noch vor Software- und Analyseunternehmen (45 Runden) sowie Fin-Techs (25 Runden).

          Berlin konnte sich trotz Rückgangs des Investitionsvolumens innerhalb Deutschlands zudem mit sehr weitem Abstand an der Spitze behaupten. In den meisten anderen Bundesländern stieg das Volumen zwar - aber auf einem deutlich niedrigeren Niveau.

          Bayern folgt mit 194 Millionen Euro (153 Millionen Euro) auf Platz zwei vor Nordrhein-Westfalen mit 70 Millionen Euro (59 Millionen Euro). Hamburg, im Vorjahr noch auf dem zweiten Platz mit einem Volumen von 220 Millionen Euro, landet mit 52 Millionen Euro nur noch auf dem vierten Platz.

          „Die Ökosysteme für Start-ups haben sich überall in Deutschland weiterentwickelt“, beobachtet Lennartz. „Das Erfreuliche an dieser Entwicklung ist, dass andere Start-up-Standorte in Deutschland nachziehen – neben den bereits starken Szenen in München und Hamburg ist insbesondere Nordrhein Westfalen dabei, aufzuholen.“

          Brexit bringt zunächst kaum Veränderungen

          Auswirkungen der Brexit-Entscheidung in Großbritannien auf die deutsche Start-up-Szene sieht Lennartz zunächst kaum: Er rechnet kurzfristig nicht mit zahlreichen Neuansiedlungen britischer Start-ups in Deutschland. Deutliche Verschiebungen könnte es nach seiner Einschätzung aber mittelfristig vor allem im Bereich der Finanzdienstleistungen geben:

          „Derzeit ist London der wichtigste europäische Fin-Tech-Standort. Sollte den Fin-Tech-Unternehmen nach dem Brexit aber der Zugang zu den Verbrauchern in der EU versperrt sein, könnte dies ein wichtiger Grund sein, London zu verlassen oder zumindest eine Dependance in der EU zu gründen. Davon könnte in Deutschland neben Berlin auch Frankfurt profitieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag am Hafen in Oldenburg. Dort hat sie ihren Wahlkreis.

          Linkspartei : „Wir sind bereit, zu regieren“

          Die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Amira Mohamed Ali, hat in ihrer Partei schnell Karriere gemacht. Ein Gespräch über Streit in den eigenen Reihen, die nächste Bundestagswahl und Dinge, die man auch nicht im Scherz sagen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.