https://www.faz.net/-gqe-8xc0e

Berlin : Google muss Pläne für Start-up-Campus in Kreuzberg nachbessern

  • -Aktualisiert am

Google will sich in Berlin besser mit der Start-up-Szene vernetzen. Bild: dpa

Google will in Berlin-Kreuzberg einen Kreativ-Treff für Gründer und Start-ups einrichten. Nun hieß es, das Bauamt des Bezirks habe den Bauantrag des Internetkonzerns abgelehnt. Doch das stimmt so nicht.

          1 Min.

          Ende des Jahres soll im Berliner Bezirk Kreuzberg ein neuer Google-Campus eröffnen, eine Art Kreativ-Treff für Gründer und Start-ups. Unter anderem in Tel Aviv, London und Warschau gibt es solche Projekte des Internetgiganten schon, während Google in Berlin bislang vor allem über sein Engagement beim Start-up-Projekt Factory mit der Gründerszene verbunden ist.

          Da Protest in Kreuzberg aber zur DNA des Bezirks gehört, regt sich auch gegen dieses Projekt Widerstand. Anwohner fürchten offenbar, dass es künftig noch hipper werden könnte im Kiez – und damit noch teurer. In jenen Kreisen, in denen schon zum „informellen und selbst-organisierten Kampf“ gegen Google aufgerufen wurde, gab es naturgemäß ein großes Hallo, als vor wenigen Tagen die Nachricht die Runde machte, das Bauamt des Bezirks habe den Bauantrag des Internetkonzerns abgelehnt.

          Am Ende höchstens zehn Google-Mitarbeiter

          Ganz so spektakulär aber ist es nicht. Der Bauantrag für die Umbauten im ehemaligen Umspannwerk an der Oh­lauer Straße muss lediglich überarbeitet werden. Sie hätten ihre Pläne vorgelegt, nun seien vom Bauamt des Bezirks an einigen Stellen Nachbesserungen gefordert worden, sagte Google-Sprecher Ralf Bremer am Freitag. Das sei ein normaler Vorgang. Deshalb sei man von anderslautenden Berichte überrascht gewesen. Aus heutiger Sicht sei dadurch das Ziel, den Campus Ende diesen Jahres zu eröffnen, nicht gefährdet.  

          Bilderstrecke
          Grafik des Tages : So viele Steuern zahlen Apple und Co.

          „Wir freuen uns weiterhin auf den Campus Berlin im Umspannwerk“, sagte Bremer. Wie bei jedem Umbau historischer Gebäude stellten sich Aufgaben, die sie nun gemeinsam mit den Behörden lösen würden. Man arbeite eng mit der Stadt zusammen, „um die historischen Merkmale des Gebäudes nicht nur zu bewahren, sondern im Sinne des Projekts und der Umgebung hervorzuheben“.

          „An der grundsätzlich positiven Einstellung zum Projekt seitens der Stadt haben wir keinen Zweifel“, fügte er hinzu. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sei beim Projektstart dabei gewesen; auch aus der Berliner Gründerszene seien die Rückmeldungen positiv. Bremer betonte, dass es sich bei dem Campus nicht um ein Google-Büro handele, sondern um eine Begegnungsstätte für Start-ups, etwa für Workshops. Am Ende würden dort höchstens zehn Google-Mitarbeiter sitzen.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.