https://www.faz.net/-gqe-7jwq0

Bericht : Unternehmen spionieren Bürgerinitiativen aus

  • Aktualisiert am

Augen auf: Wer überwacht hier wen? Bild: dpa

Nicht nur Staaten spionieren, sondern auch Unternehmen. Ein amerikanischer Bürgerrechtler hat zusammengetragen, wie Firmen Bürgerrechtsgruppen ausgespäht haben.

          Viel ist in den vergangenen Monaten über die Spähaktivitäten der amerikanischen Geheimdienste diskutiert worden. Ein Bericht aus den Vereinigten Staaten weist jetzt darauf hin, dass auch Unternehmen Spione beschäftigen. Die Bürgerrechts-Organisation „Essential Information“, gegründet vom Verbraucheranwalt Ralph Nader, hat rund 20 Fälle aus den vergangenen 30 Jahren zusammengestellt, in denen Unternehmen Spionage vorgeworfen oder nachgewiesen wurde. Der Bericht steht als PDF-Datei online.

          Der französische Energiekonzern Électricité de France (EDF) wurde zum Beispiel im Jahr 2011 für einen Hackerangriff dazu verurteilt, 1,5 Millionen Euro zu zahlen. Es war ein Streit mit Greenpeace. Die Umweltorganisation und der Energiekonzern lagen im Clinch, weil Greenpeace mit EDFs Kernenergie nicht einverstanden war. Ein Dienstleister von EDF hatte die Computer von Greenpeace gehackt und sich so Zugriff auf 1400 Dokumente verschafft.

          Häufig heuerten die Firmen spezielle Unternehmen an, schreibt Berichtsautor Gary Ruskin. Zudem stellten sie immer wieder ehemalige Geheimdienstmitarbeiter ein. Oft gäben sich dann Firmenspione als freiwillige Helfer oder als Journalisten aus, um so an Informationen zu kommen. Der Autor fordert, dass Polizei und Staatsanwaltschaft schärfer gegen die Spionage vorgehen. „Wir wissen wenig über die Spionage von Firmen bei Non-Profit-Organisationen“, schreibt Ruskin. „Und was wir wissen, erfahren wir oft nur durch Zufall.“

          Auch ein Spionagevorwurf gegen den deutschen Energiekonzern Eon wird in dem Bericht wiederholt. Zusammen mit einigen anderen Energiefirmen habe Eon eine private Sicherheitsfirma beschäftigt, um Aktivisten bei einer britischen Klima-Demonstration auszuspähen. Die britische Zeitung „Guardian“ berichtete, dass Mitarbeiter der Sicherheitsfirma sich unter die Demonstranten gemischt hätten. Eon bestätigte der Zeitung damals, dass der Konzern die Sicherheitsfirma beschäftigt hatte - aber nur, um öffentliche Informationen zu sammeln.

          Wie viel die Spionage den Unternehmen genutzt hat, bleibt offen. Das zeigt ein Gerichtsverfahren, das bis heute läuft: Greenpeace wirft dem Chemiekonzern Dow Chemical vor, die Mülleimer durchsucht zu haben und sich Zugangscodes zu Büros verschafft zu haben. Dow Chemical bestreitet die Vorwürfe. Ob Dow tatsächlich spioniert hat, blieb offen. Mit den meisten seiner Vorwürfe ist Greenpeace vor Gericht schon gescheitert, weil die Organisation keinen Schaden nachweisen konnte.

          Weitere Themen

          Ein Haus steht Kopf Video-Seite öffnen

          Außergewöhnliche Attraktion : Ein Haus steht Kopf

          Ein Haus, das auf seinem Dach steht, lockt Einheimische und Touristen an. Doch nicht nur die Fassade, sondern auch die Innendekoration des Hauses steht verkehrt. Gute Fotos sind hier garantiert.

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Neue Zeugenaussage: Peter Kohl, Sohn des Altkanzlers, hat heute vor dem Kölner Landgericht ausgesagt.

          Vermächtnis Helmut Kohls : Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Der Rechtsstreit um Helmut Kohls mündliches Vermächtnis geht mit einer Zeugenaussage seines Sohnes Peter in die nächste Runde. Seit Jahren geht die Witwe des Altkanzler gegen die Veröffentlichung seiner Memoiren vor. Warum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.