https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bereitet-der-siemens-chef-aktivistischen-investoren-den-weg-15720057.html
Rüdiger Köhn (kön.)

Siemens-Kommentar : Kaeser und die Aktivisten

  • -Aktualisiert am

Weiß Joe Kaeser, was er tut? Bild: AFP

Der Siemens-Konzern ist nach dem Umbau de facto eine Holding. Damit ist der Weg frei für aktivistische Investoren. Versteht Joe Kaeser, was er da tut?

          1 Min.

          Die Rede von Joe Kaeser bestand in erster Linie aus Eigenlob für den vorzeitig beendeten, erfolgreichen Umbau des Siemens-Konzerns, der im Vergleich zur Konkurrenz in einem Top-Zustand dasteht. Der Vorstandsvorsitzende hat, einer Kanzelrede gleich, Investoren und 370.000 Mitarbeitern die künftigen, neuen Konzern-Spielregeln eingebleut. „Nächste Generation Siemens“ bedeutet, dass es die schützende wie auch verbindende Hülle eines Konglomerats nicht mehr gibt.

          Siemens ist de facto eine Holding, mag Kaeser den Begriff auch scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Drei eigenständig agierende, wenn auch (noch) nicht rechtlich selbständige Einheiten betreiben operative Geschäfte, die anderen drei sind schon börsennotiert oder werden es künftig sein.

          Mit Details bleibt Kaeser indes unverbindlich. Nur eine Botschaft lässt aufhorchen: Die neue Strategie „Vision 2020+“ schaffe „Optionalitäten“. Siemens wird zu einem flexiblen Konstrukt, das nach Belieben variiert werden kann.

          Da fallen einem sofort die Namen Thyssen-Krupp und General Electric ein, die nun im Visier aktivistischer Investoren sind. Von denen ist Kaeser in fünf Jahren als Chef verschont geblieben, weil er unbestritten gute Arbeit gemacht hat. Warum, rätseln nun viele über die Strategie mit dem Pluszeichen, bereitet ausgerechnet er ihnen den Weg? Eine Antwort gibt er nicht – obwohl er sie kennt.

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Weitere Themen

          Italien stellt den ESM infrage

          Euro-Krisenfonds : Italien stellt den ESM infrage

          Der altgediente Finanzfachmann Klaus Regling leitet geschäftsführend weiter den Euro-Krisenfonds ESM, weil sich der Streit um seine Nachfolge nicht lösen lässt. Es geht um weit mehr als eine Personalie.

          Varta tauscht den Chef aus

          Batteriehersteller : Varta tauscht den Chef aus

          Varta-Chef Herbert Schein bekommt eine neue Aufgabe. Sein Nachfolger steht bereits fest. Zuvor hatte der Batteriehersteller eine Gewinnwarnung herausgegeben.

          Topmeldungen

          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Nun sind es vier: Gas tritt am Mittwoch aus einem der Pipelinelecks in der Ostsee aus.

          Gaslecks in der Ostsee : NATO will Infrastruktur verteidigen

          Das Bündnis droht mit Konsequenzen, während Schweden ein viertes Leck in den Pipelines meldet. Moskau leitet derweil Ermittlungen wegen „internationalen Terrorismus“ ein.
          Habeck, Scholz und Lindner informieren über die Preisbegrenzung für Gas.

          Gaspreisbremse statt Gasumlage : Diese Koalition hält uns in Atem

          Um wieder in die Offensive zu kommen, muss die Regierung abermals eine Kehrtwende hinlegen. Und sie fährt schweres Geschütz auf. Sie sieht Deutschland im „Energiekrieg“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.