https://www.faz.net/-gqe-9cxo9
Rüdiger Köhn (kön.)

Siemens-Kommentar : Kaeser und die Aktivisten

  • -Aktualisiert am

Weiß Joe Kaeser, was er tut? Bild: AFP

Der Siemens-Konzern ist nach dem Umbau de facto eine Holding. Damit ist der Weg frei für aktivistische Investoren. Versteht Joe Kaeser, was er da tut?

          1 Min.

          Die Rede von Joe Kaeser bestand in erster Linie aus Eigenlob für den vorzeitig beendeten, erfolgreichen Umbau des Siemens-Konzerns, der im Vergleich zur Konkurrenz in einem Top-Zustand dasteht. Der Vorstandsvorsitzende hat, einer Kanzelrede gleich, Investoren und 370.000 Mitarbeitern die künftigen, neuen Konzern-Spielregeln eingebleut. „Nächste Generation Siemens“ bedeutet, dass es die schützende wie auch verbindende Hülle eines Konglomerats nicht mehr gibt.

          Siemens ist de facto eine Holding, mag Kaeser den Begriff auch scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Drei eigenständig agierende, wenn auch (noch) nicht rechtlich selbständige Einheiten betreiben operative Geschäfte, die anderen drei sind schon börsennotiert oder werden es künftig sein.

          Mit Details bleibt Kaeser indes unverbindlich. Nur eine Botschaft lässt aufhorchen: Die neue Strategie „Vision 2020+“ schaffe „Optionalitäten“. Siemens wird zu einem flexiblen Konstrukt, das nach Belieben variiert werden kann.

          Da fallen einem sofort die Namen Thyssen-Krupp und General Electric ein, die nun im Visier aktivistischer Investoren sind. Von denen ist Kaeser in fünf Jahren als Chef verschont geblieben, weil er unbestritten gute Arbeit gemacht hat. Warum, rätseln nun viele über die Strategie mit dem Pluszeichen, bereitet ausgerechnet er ihnen den Weg? Eine Antwort gibt er nicht – obwohl er sie kennt.

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Mit Turnschuhen in die Zukunft: JU-Vorsitzender Kuban (Mitte) mit den Generalsekretären Ziemiak (links) und Blume

          Zukunft der Unionsparteien : Schwache Hoffnung

          Selbst wenn sich die Geschichte von 1998/99 wiederholte: Die Krise der Union ist viel gravierender als nach dem Machtverlust an Rot-Grün – und das nicht erst seit gestern.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.