https://www.faz.net/-gqe-a3nwh

Lichttechnik : Continental und Osram wollen Zusammenarbeit beenden

  • Aktualisiert am

Conti ist schon länger von der Erfolgsspur abgekommen und musste seinen Sparkurs mehrfach verschärfen. Bild: EPA

2018 hatten die beiden Konzerne das gemeinsame Unternehmen für digitale Lichttechnik gegründet. Jetzt soll es wieder aufgelöst werden. Begründet wird der Schritt mit der Lage der Autoindustrie.

          1 Min.

          Der Autozulieferer Continental und der Lichtspezialist Osram wollen einen Schlussstrich unter ihr vor zwei Jahren gegründetes Gemeinschaftsunternehmen ziehen. Das Joint Venture mit 1500 Mitarbeitern an 14 Standorten soll aufgelöst und das Geschäft wieder auf Conti und Osram aufgeteilt werden.

          Grund sei die schwierige Marktsituation in der Autoindustrie, die durch die Corona-Krise verschärft worden sei, begründete Conti am Mittwoch die Entscheidung. Die Gewinnerwartungen für das Joint Venture könnten nicht erfüllt werden. Conti rechne nicht vor 2025 mit einer Rückkehr der weltweiten Fahrzeugproduktion auf das Vorkrisenniveau von 2017.

          Erst 2018 hatten die beiden Konzerne das gemeinsame Unternehmen für digitale Lichttechnik für die Autoindustrie gegründet. Sie strebten zunächst einen mittleren dreistelligen Millionenumsatz an. Conti ist schon länger von der Erfolgsspur abgekommen und musste seinen Sparkurs mehrfach verschärfen; anfangs wegen der mauen Automobilkonjunktur, später wegen der Corona-Krise.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.