https://www.faz.net/-gqe-7q5yj

Kosten zu knapp kalkuliert : BER muss Baufirmen Milliardenbetrag nachzahlen

  • Aktualisiert am

Wann wird der Hauptstadtflughafen eröffnet - und wie viel kostet er? Bild: dpa

Die Kosten am Hauptstadtflughafen wurden offenbar zu knapp kalkuliert. Laut einem Medienbericht muss der BER den beteiligten Baufirmen knapp eine Milliarde Euro nachzahlen. Der Betrag könnte noch steigen.

          Beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens sind seit Baubeginn 2006 Nachforderungen von Baufirmen in Höhe von mehr als 1,4 Milliarden Euro eingereicht worden. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag hervor, wie der „Spiegel“ vorab berichtet.

          Davon seien 995 Millionen Euro bereits als berechtigt akzeptiert worden, weitere rund 1600 Forderungen in Höhe von insgesamt 452 Millionen Euro würden noch geprüft, bestätigte Flughafensprecher Ralf Kunkel am Samstag entsprechende Berichte. „Diese Nachträge sind im ganzen Bauzeitraum seit 2006 angefallen“, betonte er. Durch die Nachträge entstünden jedoch keine Mehrkosten. „Die Summen sind in dem bisherigen Budget enthalten.“ Bislang wurden für den Bau des Flughafens BER 4,3 Milliarden Euro veranschlagt.

          Diese Nachträge seien „normales Projektgeschäft“, erläuterte Kunkel. „Da der Flughafen größer wurde, gibt es auch Nachträge. Das ist doch logisch.“ So sei wegen gestiegener Passagier-Prognosen das Terminal um 50 Prozent gewachsen, und auch das Vorfeld sowie die Rollwege seien erweitert worden.

          Dagegen kritisierte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Stefan Kühn, hier sei offenbar schöngerechnet worden, um die Kosten auf dem Papier niedrig zu halten. Mehrere Zeitungen berichteten zudem unter Berufung auf die Grünen-Fraktion, laut einer ergänzenden Antwort des Bundesverkehrsministeriums kämen die genannten Beträge zu den bisher bekannten Summen für den BER neu hinzu.

          In der nächsten Sitzung des Aufsichtsrats Ende Juni soll Flughafenchef Hartmut Mehdorn einen Kostenplan für die Fertigstellung des Hauptstadtflughafens vorlegen. Bereits Anfang April hatte Mehdorn einen Nachschlag von 1,1 Milliarden Euro für das kommende Jahr gefordert.

          Weitere Themen

          Videospiele spielen mehr Geld ein als Kinofilme

          Neuer Rekord : Videospiele spielen mehr Geld ein als Kinofilme

          Wer noch daran gezweifelt hat, dass Videospiele inzwischen ein erstzunehmender Wirtschaftsfaktor sind, der sollte spätestens jetzt umdenken: 2018 hat die Industrie in Amerika mehr umgesetzt, als auf der ganzen Welt für Kinokarten ausgegeben wurde.

          Merkels Auftritt locker und aufgeräumt Video-Seite öffnen

          Davos 2019 : Merkels Auftritt locker und aufgeräumt

          Deutschland sehe im Bereich der Digitalisierung überhaupt nicht gut aus, sagte die Bundeskanzlerin auf dem Weltwirtschaftsforum. F.A.Z.-Ressortleiter Finanzen, Gerald Braunberger, analysiert Angela Merkels Auftritt im Video.

          Topmeldungen

          Soll der gelockerte Zugang zu vielen Handwerksberufen wieder beschränkt werden? Darüber wird zur Zeit heftig diskutiert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbshüter gegen Zwang zum Meister im Handwerk

          Brauchen alle Handwerker bald wieder einen Meisterbrief, um sich selbständig zu machen? Wie die F.A.Z. erfahren hat, protestiert gegen diesen Vorschlag jetzt die Monopolkommission – nicht nur im Interesse der Verbraucher.

          Vor Brexit-Abstimmung : Ihr Antrag setzt May unter Druck

          Die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper will einen ungeregelten Brexit doch noch verhindern. Sie bekommt für ihren Antrag parteiübergreifend Unterstützung – aber nicht von Premierministerin May.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.