https://www.faz.net/-gqe-80vn4

Hauptstadtflughafen : Die Abrechnung von BER-Chef Mehdorn

  • Aktualisiert am

Verabschiedet sich am Freitag: BER-Chef Mehdorn bei einer Pressekonferenz im Mai 2013 Bild: dpa

Vor seinem letzten Arbeitstag kritisiert der scheidende Berliner Flughafen-Geschäftsführer die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und den Bund. Und er verspricht in der F.A.Z.: „Diesmal wird es keine bösen Überraschungen geben.“

          Unmittelbar vor seinem letzten Arbeitstag an diesem Freitag geht der scheidende Berliner Flughafen-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn mit den Flughafen-Gesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund hart ins Gericht: Er kritisiert ihre Uneinigkeit und fordert rasche Entscheidungen über die Finanzierung des Hauptstadtflughafens BER sowie über dessen Ausbau. „Die Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro, die sich aus der späteren Eröffnung, den gestiegenen Baukosten und dem zusätzlichen Schallschutz ergeben, sind nach wie vor nicht freigegeben“ sagte Mehdorn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Wir brauchen jetzt dringend eine Entscheidung von unseren Anteilseignern, wie diese Mittel finanziert werden. Ich hoffe, dass an diesem Freitag ein Beschluss gefasst wird, damit wir die Notifizierung in Brüssel auf den Weg bringen können.“ Im Fall des Aufschubs sieht Mehdorn die Gefahr, dass die Baustelle im Sommer stillgelegt werden muss. Dann geriete womöglich der Eröffnungstermin 2017 in Gefahr.

          Mehdorn bekräftigte derweil seine Kritik an den Aufsehern: „Ein Aufsichtsrat muss für das Unternehmen da sein. Das darf kein vielstimmiger Chor sein, in dem einer ein schärferes Nachtflugverbot fordert und der andere den ganzen Flughafen zu Gunsten Leipzigs aufgeben will.“ Das Zerwürfnis mit den Gesellschaftern ist der Grund, weshalb der 72 Jahre alte Mehdorn  das Unternehmen nach zwei Jahren jetzt vorzeitig verlässt. Er sagte, das Projekt sei aber „jetzt auf dem richtigen Weg“. Der Flughafen werde im zweiten Halbjahr 2017 eröffnet. „Diesmal wird es keine böse Überraschung geben.“

          Die aktuelle Kostenschätzung von 5,4 Milliarden Euro hält Mehdorn für zuverlässig. Er sagte weiter, die Entscheidung über Kapazitätserweiterungen dürfe nicht mehr hinausgezögert werden. „Berlin ist hip. Der neue Flughafen ist auf 27 Millionen Passagiere ausgelegt. Die haben wir schon jetzt. 2018 werden wir 33 bis 34 Millionen Passagiere haben. Wir müssen mit der Planung sofort loslegen.“

          Weitere Themen

          Todesschalter im Netz?

          5G-Mobilfunkstandard : Todesschalter im Netz?

          Der neue Mobilfunkstandard soll die Welt bequemer machen und deutlich mehr vernetzen. Dabei birgt die Welt des 5G-Netzes neue Gefahren, die Hersteller und Konsumenten verunsichern.

          Der neue Häuserkampf Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Mietpreise : Der neue Häuserkampf

          Wohnen wird immer teurer. Viele treibt die Sorge um, auf dem verrückten Markt nicht mehr mithalten zu können. Jetzt wird sogar über Enteignungen diskutiert.

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.