https://www.faz.net/-gqe-987pw

BER-Flughafen abreißen? : Lufthansa rudert zurück

  • Aktualisiert am

Wann wird der Hauptstadtflughafen endlich fertig? Bild: dpa

Auf einer Tagung prognostizierte Lufthansa-Vorstand Thorsten Dirks den Abriss des Berliner Großflughafens. Die Reaktionen waren heftig. Jetzt rückt ein Sprecher von den Aussagen ab.

          Die Aussagen von Lufthansa-Vorstand Thorsten Dirks haben für mächtig Wirbel gesorgt. „Meine Prognose ist: Das Ding wird abgerissen und neu gebaut“, hatte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gesagt. Als Reaktion darauf rudert ein Sprecher nun zurück: Man habe das gar nicht so gemeint. „Thorsten Dirks hat die Aussage zum BER zugespitzt, um auf das Ausmaß der Probleme am Hauptstadtflughafen hinzuweisen“, erklärte ein Eurowings-Sprecher in der Nacht zum Sonntag. „Selbstverständlich plädiert die Lufthansa Group nicht für einen Neubau des BER.“ Eurowings gehört zur Lufthansa-Gruppe.

          Wie die F.A.S. berichtete, äußerte sich Dirks am Freitag vor Managern auf dem „Unternehmertag am Tegernsee“, einem hochkarätigen Kongress vor Bergkulisse. Baubeginn des BER war im September 2006. Seitdem ist die Eröffnung immer wieder verschoben werden.

          Erst am Freitag war bekannt geworden, dass 750 Monitore ausgetauscht werden müssen, lange bevor der Flughafen eröffnet wird. Kosten für die Aktien: 500.000 Euro. Die Bildschirme im Hauptterminal waren sechs Jahre lang mit der allgemeinen Stromversorgung mitgelaufen, so die offizielle Begründung, dadurch hätten die meisten das Ende der Lebensdauer erreicht.

          Weitere Themen

          So mies ist die Stimmung in der Wirtschaft

          Ifo-Index : So mies ist die Stimmung in der Wirtschaft

          Deutsche Unternehmen blicken immer pessimistischer in die Zukunft. Neben der Industrie verfinstern sich die Aussichten vor allem für industrienahe Dienstleister. Bleibt die Konjunkturflaute für die Beschäftigten folgenlos?

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.