https://www.faz.net/-gqe-9gvud

Benzinpreise-Kommentar : Wut an der Tankstelle

Tanken macht den Deutschen derzeit wenig Spaß. Bild: Victor Hedwig

Die hohen Benzinpreise machen die Deutschen wütend. Die Tankstellenbetreiber können wenig für die Preise – und werden doch hart getroffen.

          Die hohen Benzinpreise ärgern im Augenblick viele Autofahrer. Die Wut bekommen oft die Mitarbeiter an der Tankstelle ab. Selbst ein sehr seltsamer und voller Tippfehler gehaltener anonymer Aufruf zum Boykott von Tankstellen für einen Tag findet bei Whatsapp und Facebook schnelle Verbreitung. Dabei ist noch nicht einmal klar, woher er kommt; viele obskure Urheber sind denkbar.

          Hingegen kann gerade der Tankstellenpächter in der Regel gar nichts dafür, dass Benzin derzeit so teuer ist. Es ist zwar richtig: Der Rohölpreis ist seit Anfang Oktober deutlich gesunken – und trotzdem sind Benzin und Diesel teurer geworden. Eine Ursache dieser gegenläufigen Entwicklung dürften höhere Transportkosten für Kraftstoffe durch das Niedrigwasser am Rhein sein, wie das Bundeskartellamt mittlerweile bestätigt hat. Das Kartellamt hat aber jedenfalls nicht ausgeschlossen, dass innerhalb der Wertschöpfungskette auch Margen erhöht wurden, etwa auf Raffinerie-Ebene oder im Großhandel.

          Immerhin sagen unabhängige Energiefachleute recht übereinstimmend, dass es nicht die Tankstellenpächter sind, die von der momentanen Situation profitieren. Sie müssen sich nur das Geschimpfe anhören – und verkaufen vielleicht sogar im Shop einen Kaffee weniger, wenn der Autofahrer sich schon über den Preis fürs Tanken geärgert hat.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.