https://www.faz.net/-gqe-a3i8d

Behörde gegen Lemonaid : Zu wenig Zucker für eine Limonade?

Die Maracuja-Flasche des Unternehmens Lemonaid. Bild: Lemonaid

Eine Behörde wirft dem Hamburger Unternehmen Lemonaid vor, dass ein Getränk zu wenig Zucker vorweist. Dabei will die Bundesregierung den Zuckergehalt in Lebensmitteln eigentlich reduzieren.

          1 Min.

          Wer sich eine Limonade machen möchte, braucht eigentlich nicht viel: Zucker, Wasser, irgendwas mit Obst. Zumindest, wenn man der Definition des Dudens glaubt: Limo sei demnach ein „alkoholfreies, kohlensäurehaltiges Getränk aus Obstsaft oder entsprechender Essenz, Zucker und Wasser.“ Für das Hamburger Unternehmen „Lemonaid“ wird diese Definition nun aber zu einem Problem. Denn zwar sind alle drei Komponenten in den Getränken enthalten, jedoch nicht in der richtigen Menge.

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Das Amt für Verbraucherschutz der Stadt Bonn wirft dem Unternehmen vor, einen zu geringen Zuckergehalt in der Maracuja Variante der Limonade vorzuweisen. Denn Limonaden in Deutschland müssen eigentlich einen Zuckergehalt von mindestens sieben Prozent des Gewichtes aufweisen. Die Lemonaid Flasche besitzt jedoch nur 5,6 Gramm  pro 100 Milliliter.

          „Die Bezeichnung als ‚Limonade‘ ist insofern nicht zutreffend“, so das Schreiben der Behörde, das der F.A.Z. vorliegt. „Ich darf Sie bitten, ab sofort nur Produkte in den Verkehr zu bringen, die den rechtlichen Anforderungen entsprechen“, heißt es weiter. Ansonsten drohe dem Unternehmen „weitergehende behördliche Maßnahmen“.

          Eine Statue aus Zucker

          Lemonaid-Gründer Felix Langguth war über das Schreiben überrascht, es sei fast ein Déjà-vu-Erlebnis. Denn vor gut einem Jahr bekam das Unternehmen ein ähnliches Schreiben aus Hamburg. Auch diese Behörde beschwerte sich über den geringen Zuckergehalt. „Schon damals haben wir an der Sinnhaftigkeit gezweifelt“, sagt Langguth. Denn schließlich wolle die Bundesregierung mit ihrer Reduktions- und Innovationsstrategie den Zuckergehalt von Lebensmitteln verringern. So soll der Zuckergehalt in Getränken bis Ende 2025 um 15 Prozent sinken. In diesem Fall lenkte dann auch die Behörde ein.

          Auch diesmal möchten Langguth und sein Mitgründer Paul Bethge nicht klein beigeben. „Die Bezeichnung Limonade ist für unseren Markenkern wichtig“, sagt Langguth. Auch würde kein Verbraucher Limonaden aufgrund des Zuckergehaltes kaufen.

          Wie schon beim letzten Schreiben der Hamburger Behörde, wollen sich die Lemonaid-Gründer wieder direkt an Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, wenden. Dafür bauten sie am Mittwoch eine große Statue von Julia Klöckner vor dem Bundesernährungsministerium aus. Diese besteht nicht aus Beton, sondern, wie könnte es anders sein - aus Zucker.

          Zuckerstatue des Hamburger Unternehmens Lemonaid
          Zuckerstatue des Hamburger Unternehmens Lemonaid : Bild: Lemonaid

          Weitere Themen

          Trump im Nacken

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.