https://www.faz.net/-gqe-8h1p3

Begehrter Saatgutkonzern : Agrochemie-Poker um Monsanto

Wo der Mais von Monsanto wächst: Die Welt in Illinois ist eine andere als in Leverkusen. Bild: AP

Der Weltmarkt für Pflanzenschutz und Saatgut wird neu verteilt. Angeblich buhlen Bayer und BASF um den amerikanischen Konzern Monsanto. Welche Rolle spielt dabei das amerikanische Komitee für Auslandsinvestititonen?

          Der amerikanische Saatgutriese Monsanto gilt als eines der meistgehassten Unternehmen der Welt. Als Vorreiter gentechnisch veränderten Saatguts, als Produzent des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Roundup, als ein Unternehmen, das angeblich Bauern mit Saatgut in Abhängigkeit versetzt, steht der amerikanische Konzern in der Kritik. Nun buhlen ausgerechnet Bayer und BASF um die Gunst von Monsanto, sollen sogar eine Übernahme des Unternehmens erwägen, die mehr als 50 Milliarden Euro kosten könnte. Das sind die neuesten Spekulationen in einem ohnehin aufgepeitschten Markt.

          Brigitte Koch

          Wirtschaftskorrespondentin in Düsseldorf.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Ludwigshafen.

          Stark gefallene Getreidepreise haben die lange von hohen Wachstumsraten verwöhnten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut unter Druck gesetzt. Vor allem die großen Agrarmärkte in Lateinamerika – zuvorderst Brasilien – stecken in einer Rezession. In dieser angespannten Lage stellen sich die beiden größten Chemieunternehmen Amerikas – Dupont und Dow Chemical – auf Druck ihrer Aktionäre neu auf. Zuerst fusionieren sie und spalten sich dann in drei Unternehmen auf: Einer der Ableger wird ein reiner Anbieter von Agrarchemie. Damit entsteht ein neuer Weltmarktführer mit Umsätzen von 18 Milliarden Dollar. Dahinter folgt Monsanto mit 15 Milliarden Dollar, die schweizerische Syngenta mit 13,4 Milliarden, das Agrarchemiegeschäft von Bayer mit umgerechnet 11,7 Milliarden Dollar und die Pflanzenschutzsparte der BASF mit 6,5 Milliarden Dollar. Zusätzlich unter Druck kommt das Oligopol durch den Vormarsch des chinesischen Staatsunternehmens Chem China. Nachdem ein Kaufangebot von Monsanto von den Syngenta-Aktionären als zu niedrig zurückgewiesen wurde, trat im vergangen Herbst Chem China auf den Plan und bietet aktuell 43 Milliarden Euro für Syngenta. Ein politischer Preis, wie es in der verärgerten Branche heißt, den kein börsennotiertes Unternehmen bieten könne.

          Neben Monsanto war auch BASF an Syngenta interessiert. Die Syngenta-Aktionäre haben sich für die Übernahme ausgesprochen, allerdings sind noch kartellrechtliche Fragen zu klären. Syngenta bekäme mit dem neuen Eigentümer einen besonderen Zugang zum riesigen chinesischen Markt, weshalb alle Konkurrenten die Übernahme mit Argusaugen verfolgen. Das ist die Ausgangslage. Die Konsolidierung ist noch nicht zu Ende, nur das ist gewiss. Ein Beteiligter sagt: „Alle legen sich die Karten.“

          BASF will Großübernahmen weiterhin sorgfältig prüfen

          Am Donnerstag reagierten Bayer-Aktionäre verschnupft auf die Spekulation, der Konzern prüfe eine Komplettübernahme von Monsanto. Der Handel der Aktie musste zeitweise sogar ausgesetzt werden, der Kurs ging deutlich zurück. Am Morgen war auch über ein Angebot der BASF spekuliert worden, allerdings weniger konkret, der Aktienkurs ging auch nur leicht zurück. Offiziell kommentiert keines der Unternehmen das Monopoly.

          Sollte der Leverkusener Pharma- und Agrochemiekonzern tatsächlich für Monsanto bieten, wäre dies die mit Abstand größte Akquisition in der Unternehmensgeschichte. Die bisherigen Übernahmen – der Berliner Pharmakonzern Schering und das Geschäft mit rezeptfreien Mitteln des amerikanischen Pharmakonzerns Merck – bewegten sich in deutlich bescheideneren finanziellen Regionen von 17 und 10 Milliarden Euro. Nicht von ungefähr gehen Marktbeobachter eher davon aus, dass auch andere Optionen der Zusammenarbeit geprüft werden als eine Komplettübernahme, etwa die Bildung von Gemeinschaftsunternehmen. Einen Vorstoß der BASF halten Beobachter für noch weniger wahrscheinlich. Zumal Konzernchef Kurt Bock betont, dass der Vorstand trotz spürbarer Erwartungen nach einem großen Wurf Großübernahmen weiter sehr vorsichtig prüfe, Übernahmeziele seien zurzeit teuer. BASF konzentriert sich als einziger der großen Agrochemiekonzerne ausschließlich auf Pflanzenschutz ohne Saatgut.

          Weitere Themen

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.