https://www.faz.net/-gqe-9o7kw

Neue Geschäftsidee : Bienen zum Mieten

  • -Aktualisiert am

Pollen gesammelt und nun zurück in den Bienenstock Bild: dpa

Bee-Rent macht auch Unternehmen und Privatpersonen zu Imkern. Ein Bienenstock kostet rund 200 Euro im Monat und bietet bis zu 50.000 Bienen eine Heimat.

          „Wenn man sich mit Bienen auseinandersetzt, dann weiß man, wie wichtig die Biene ist, und dass das Allerwichtigste auf der Welt für die Biene der Imker ist“, sagt Dieter Schimanski, der Gründer der Bee-Rent GmbH aus dem niedersächsischen Ganderkesee. Ohne Imker können Bienen heutzutage nicht überleben; deshalb gründete Schimanski 2015 sein Unternehmen, mit einem Startkapital von 2000 Euro und zwei Bienenvölkern zum Vermieten.

          Im vergangenen Jahr hat er mit 300 Bienenvölkern rund 200.000 Euro umgesetzt. 2017 vermietete er etwa 100 Honigbienenvölker. Die Völker kauft Bee-Rent von Züchtern, oder man züchtet sie selbst. 2017 füllte man rund 8000 Gläser Honig ab und 2018 etwa 25.000 Gläser.

          Im Unternehmen arbeiten drei Mitarbeiter in der Verwaltung, man beschäftigt zwanzig Minijobber und viele, die die Bienen pflegen. „Bienen für andere als Nachhaltigkeitsprojekt interessant zu machen“ ist Schimanskis Konzept. Unternehmen und Privatpersonen können für zwei Jahre jeden Monat 199 Euro investieren, um einen Bienenstock zu mieten.

          Bis zu 50.000 Tiere

          Die Leistungen sind die Aufstellung einer Bee-Rent-Box, etwa 15 Besuche im Jahr zur Kontrolle und Aufgaben wie die Gesunderhaltung der Bienen und die Wintervorbereitungen. Hinzu kommen das Verarbeiten und Abfüllen des Honigs für den Mieter. Inklusive sind auch die Versicherung, die Anmeldung beim Veterinäramt, die Untersuchung der Bienengesundheit und am Ende der Laufzeit das Abholen der Bienenwohnung. Die Bee-Rent-Box besteht aus einem Honigbienenvolk mit bis zu 50.000 Bienen. Auf dem Bienenstock kann ein Logo auf Fahnenstoff aufgetragen werden.

          Zu Beginn wird geprüft, ob es gesetzlich möglich ist, den Bienenstock aufzustellen. Bienenstöcke können zwar an vielen Stellen aufgestellt werden, sie sollten aber nicht im Feuchten oder Nassen stehen, und die Flugöffnung sollte in eine Richtung zeigen, in der keine Menschen laufen. Sonderwünsche wie das Aufstellen eines Bienenstocks, den man vom Bett beobachten kann oder hoch auf dem Dach eines Unternehmens, von dem man den ganzen Hafen in Kiel sehen kann, können verwirklicht werden.

          Auf Sylt leben Bienen von Bee-Rent auf dem Grundstück eines Hotels. Angeschlossen haben sich auch die Atlantic Hotels mit Unternehmenssitz in Bremen. Zur Gruppe gehört das Atlantic Grand Hotel Travemünde; es hat ein Bienenvolk auf der Dachterrasse eines Veranstaltungsraums.

          Hotelgäste begeistern

          Warum hat sich das Hotel für diese Kooperation entschieden? Man setze sich mit Bienen und dem Bienensterben auseinander und damit mit dem Thema Nachhaltigkeit, sagt Hoteldirektor Kay Plesse. Und man wecke Begeisterung bei den Gästen, die sich auch über den eigenen Honig freuten. Jeder Besuch von Bee-Rent bedeute, etwas zu lernen über das Leben der Biene und deren Nutzen.

          „Wir wachsen dadurch, dass sich andere mit unserem Konzept selbständig machen“, erklärt Schimanski. Zurzeit hat das Unternehmen 14 Franchisenehmer, zum Beispiel in Köln, Berlin und Hamburg. Man erhalte Anfragen aus Holland und Frankreich. Inzwischen gebe es Nachahmer; die seien aber nur regional tätig.

          Der Artikel stammt aus dem Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“, das die F.A.Z. gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken veranstaltet.

          Weitere Themen

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Topmeldungen

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.