https://www.faz.net/-gqe-9kq3m

Unternehmensberatung : BCG heuert frühere Bild-Managerin an

Donata Hopfen Bild: BCG

Bis 2017 war Donata Hopfen Verlagsgeschäftsführerin der Bild-Gruppe, dann wurde sie Chefin des Login-Dienstes Verimi. Jetzt geht sie zur Boston Consulting Group.

          Die ehemalige Verlagsgeschäftsführerin der Bild-Gruppe, Donata Hopfen, wird künftig für die Unternehmensberatung Boston Consulting Group arbeiten. Die 42 Jahre alte Managerin wird im Frühsommer als Partnerin im Berliner Büro der BCG-Digitaltochtergesellschaft „Digital Ventures“ beginnen. Dort soll sie künftig Großkonzernen beim Aufbau digitaler Geschäftsmodelle helfen.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hopfen hat früher für den Axel-Springer-Verlag das Digitalgeschäft der Bild geleitet, bevor sie 2014 zur Vorsitzenden der Verlagsgeschäftsführung der Bild-Gruppe aufstieg. Später, von 2017 bis 2018, war sie Chefin des Login-Dienstes Verimi, einem branchenübergreifenden Technologieunternehmen hinter dem große deutsche Konzerne wie die Telekom, die Allianz und Daimler stehen. Dort war sie im vergangenen Jahr aber nach wenigen Monaten wegen „unterschiedlicher Auffassungen in der strategischen Führung des Unternehmens“ wieder ausgeschieden.

          Für Donata Hopfen ist die neue Arbeit als Unternehmenberaterin auch eine Rückkehr zu ihren beruflichen Wurzeln. Ihre Karriere hatte sie im Jahr 2000 als Strategieberaterin bei Accenture begonnen, wechselte nach drei Jahren aber zu Springer.

          Die BCG-Digitaltochter „Digital Ventures“ beschäftigt derzeit rund 250 Mitarbeiter in Deutschland – vor fünf Jahren waren es noch weniger als 30. Auf der ganzen Welt sind es rund 1000 Mitarbeiter. Geleitet wird die Sparte, die in Traditionsunternehmen wieder den Gründergeist wecken und ihnen Start-up-Mentalität einhauchen soll, global von Stefan Groß-Selbeck, dem früheren Deutschland-Chef von Ebay. Gemeinsam mit dem Automobilzulieferer Bosch haben die Berater etwa den Sharingdienst „Coup“ für Elektroroller entwickelt. Für Volkswagen entwickelten sie die Online-Gebrauchtwagenplattform „Heycar“. Sie soll den großen Gebrauchtwagen-Plattformen „Mobile.de“ und „Autoscout“ Konkurrenz machen.

          Weitere Themen

          Tränen am Last-Minute-Schalter

          Insolvenz von Thomas Cook : Tränen am Last-Minute-Schalter

          Am Terminal 1 des Frankfurter Flughafens hat sich die Welt mit der Pleite von Thomas Cook geteilt: In jene, die noch fliegen können, und in jene, die auf einmal nicht mehr dürfen. Ein Besuch.

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.