https://www.faz.net/-gqe-9mhhm

Nach Abstimmungs-Debakel : Bayer plant außerordentliche Aufsichtsratssitzung

  • Aktualisiert am

Werner Baumann (l.), Vorstandsvorsitzender der Bayer AG, und Werner Wenning, Vorsitzender des Aufsichtsrats, auf der Hauptversammlung. Bild: dpa

Nach der herben Abstimmungsniederlage auf der Hauptversammlung will der Aufsichtsrat des Chemiekonzerns laut „Wirtschaftswoche“ außerplanmäßig zusammenkommen. Das Magazin zitiert einen Kontrolleur mit den Worten: „Ein Weiter-so kann es nicht geben“.

          1 Min.

          Bayer plant nach dem Debakel beim jüngsten Aktionärstreffen einem Magazinbericht zufolge eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung. Diese solle „in zwei bis drei Wochen“ stattfinden, berichtet die „Wirtschaftswoche“. Es gehe um Antworten auf die Führungs- und Vertrauenskrise bei dem Pharma- und Agrarchemiekonzern. „Ein Weiter-so kann es nicht geben“, sagte ein Kontrolleur dem Magazin.

          Die Aktionäre hatten der Bayer-Führung vergangene Woche einen historischen Denkzettel verpasst. Auf der Hauptversammlung wurde der Vorstand nicht entlastet. Werner Baumann ist damit der erste amtierende Vorstandschef eines Dax-Konzerns, dem die Anteilseigner das Vertrauen entzogen. Sie kritisierten vor allem die teure Übernahme des amerikanischen Rivalen Monsanto, der das umstrittene Pflanzengift Glyphosat herstellt.

          Seit dem Kauf im vergangenen Sommer hat Bayer etwa 38 Milliarden Euro an Börsenwert verloren, in den Vereinigten Staaten sehen sich die Leverkusener mit etwa 13.400 Klägern wegen einer angeblich krebserregenden Wirkung von Glyphosat konfrontiert.

          Einziger Lichtblick für Bayer derzeit: Die amerikanische Umweltbehörde EPA stufte Glyphosat am Dienstag abermals als nicht krebserregend ein.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Der neue Herr der Netze

          Klaus Müller : Der neue Herr der Netze

          Der oberste Verbraucherschützer Klaus Müller soll künftig wichtige Märkte beaufsichtigen. In der Wirtschaft hat er sich bisher keine Freunde gemacht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Krise bei den Tories : Schach dem Paten

          Neue Vorwürfe gegen Boris Johnson: Diesmal sollen seine Leute Abgeordnete „eingeschüchtert“ haben, die sich für ein Misstrauensvotum stark machen. Ein Liberaldemokrat spricht von „Mafia-Methoden“.

          Zum Tod von Hardy Krüger : Einer unter Millionen

          Der Schauspieler, Autor und Regisseur Hardy Krüger ist gestorben. Er war mehr als nur ein Weltstar. Er war ein guter Mensch und ein anständiger Deutscher.
          Durch Anom entdeckt: Cannabis-Plantage in Hessen

          Kryptodienst Anom : Organisierte Kriminalität in der Falle

          Mit dem Kryptodienst Anom stellte das FBI eine Falle, durch die weltweit Hunderte Drogenhändler festgenommen werden konnten. Aber sind die so erhobenen Beweise vor deutschen Gerichten verwertbar?