https://www.faz.net/-gqe-9ma37

Nach Glyphosat-Urteil : Bayer-Konzern geht in Berufung

  • Aktualisiert am

Bayer hat angekündigt, Berufung gegen das Glyphosat-Urteil eines amerikanischen Gerichtes einzulegen. Bild: EPA

Der Chemiekonzern Bayer legt Berufung gegen das Glyphosat-Urteil eines amerikanischen Gerichtes ein. Seit der Übernahme des Saatgutproduzenten Montsanto im vergangenen Sommer ist das Unternehmen mit mehr als 11.000 Klagen konfrontiert.

          1 Min.

          Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer geht gegen das erste Urteil in der Glyphosat-Klagewelle in Berufung. Die Bayer-Tochter Monsanto habe mit der Einreichung seines ersten Berufungsschriftsatzes bei einem kalifornischen Gericht beantragt, das Urteil der Geschworenen im Fall Johnson gegen Monsanto aufzuheben und die Klage abzuweisen, teilte das Leverkusener Unternehmen am Mittwoch mit.

          Die vorgelegten Beweise würden den Anforderungen zum Nachweis von Verantwortlichkeit und Kausalität bei weitem nicht entsprechen. Bayer verwies auf „die übereinstimmend positiven Einschätzungen internationaler Regulierungsbehörden und die diesen Einschätzungen zugrunde liegenden umfangreichen wissenschaftlichen Nachweise, wonach Glyphosat nicht krebserregend ist“.

          Im Oktober hatte ein amerikanisches Gericht ein Urteil gegen Monsanto bestätigt, in dem Glyphosat für die Krebserkrankung des Klägers Dewayne Johnson verantwortlich gemacht wurde. Die Strafsumme wurde aber von zunächst 289 Millionen Dollar auf 78 Millionen verringert. In dem Fall hatte der ehemals als Platzwart an einer kalifornischen Schule tätige Johnson über Jahre glyphosathaltige Produkte eingesetzt und dem Unternehmen vorgeworfen, deswegen an Lymphdrüsenkrebs erkrankt zu sein.

          Glyphosat zählt zu den weltweit am meisten eingesetzten Unkrautvernichtern und wurde vom amerikanischen Saatgutriesen Monsanto entwickelt, den Bayer im Sommer für rund 63 Milliarden Dollar übernommen hat. Bayer sieht sich in den Vereinigten Staaten inzwischen mit mehr als 11.000 Klägern wegen Glyphosat konfrontiert. Wegen der Übernahme und der Klagen steht die Konzernspitze um Vorstandschef Werner Baumann und Aufsichtsratschef Werner Wenning vor der morgigen Hauptversammlung in der Kritik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.