https://www.faz.net/-gqe-8nfg8

Große Übernahme : Bayer leiht sich Milliarden für Monsanto-Kauf

  • Aktualisiert am

Ruhig fließt der Rhein am Stammwerk von Bayer in Leverkusen vorbei. Bild: AFP

Für 66 Milliarden Dollar will der deutsche Bayer-Konzern den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto übernehmen. Nun haben sich die Leverkusener die ersten Mittel beschafft.

          1 Min.

          Der Chemiekonzern Bayer hat einen wichtigen Schritt unternommen, um die geplante Übernahme des amerikanischen Saatgutherstellers Monsanto zu finanzieren. Wie das Leverkusener Unternehmen am frühen Mittwoch mitteilte, wurden sogenannte Pflichtwandelanleihen in Höhe von vier Milliarden Euro an institutionelle Investoren verkauft.

          Demnach gab es ein großes Interesse. „Die mehrfache Überzeichnung zeigt die Attraktivität der Anleihe für Investoren“, erklärte Bayer-Finanzvorstand Johannes Dietsch.

          Die Führung des Bayer-Konzerns hatte sich Mitte September nach monatelangem Ringen mit ihren Pendants von Monsanto auf den Kauf geeinigt. Die Kartellbehörden müssen die 66 Milliarden Dollar schwere Übernahme noch genehmigen. Die Monsanto-Aktionäre sollen am 13. Dezember darüber abstimmen, ob sie das Angebot aus Leverkusen annehmen wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.