https://www.faz.net/-gqe-8nfg8

Große Übernahme : Bayer leiht sich Milliarden für Monsanto-Kauf

  • Aktualisiert am

Ruhig fließt der Rhein am Stammwerk von Bayer in Leverkusen vorbei. Bild: AFP

Für 66 Milliarden Dollar will der deutsche Bayer-Konzern den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto übernehmen. Nun haben sich die Leverkusener die ersten Mittel beschafft.

          Der Chemiekonzern Bayer hat einen wichtigen Schritt unternommen, um die geplante Übernahme des amerikanischen Saatgutherstellers Monsanto zu finanzieren. Wie das Leverkusener Unternehmen am frühen Mittwoch mitteilte, wurden sogenannte Pflichtwandelanleihen in Höhe von vier Milliarden Euro an institutionelle Investoren verkauft.

          Demnach gab es ein großes Interesse. „Die mehrfache Überzeichnung zeigt die Attraktivität der Anleihe für Investoren“, erklärte Bayer-Finanzvorstand Johannes Dietsch.

          Die Führung des Bayer-Konzerns hatte sich Mitte September nach monatelangem Ringen mit ihren Pendants von Monsanto auf den Kauf geeinigt. Die Kartellbehörden müssen die 66 Milliarden Dollar schwere Übernahme noch genehmigen. Die Monsanto-Aktionäre sollen am 13. Dezember darüber abstimmen, ob sie das Angebot aus Leverkusen annehmen wollen.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.
          Argentinische Weinbauern in der Region Mendoza.

          Freihandelsabkommen : „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte“

          In der EU kommt es zu einem weiteren Streit um Freihandelsabkommen. Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen den Vertragsschluss mit den Mercosur-Staaten stimmen. Vieles erinnert an einen früheren Konflikt mit Kanada.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.