https://www.faz.net/-gqe-9p3rj

Bayer-Prozesse um Glyphosat : Keine Entwarnung

  • -Aktualisiert am

In Roundup von Monsanto steckt das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat Bild: Reuters

In einem der 13.000 Glyphosat-Prozesse in Amerika hat ein Richter die zu zahlende Summe für Bayer nun drastisch nach unten korrigiert – und dem Unternehmen doch eine schallende Ohrfeige erteilt.

          Bayer hat in Amerika drei Prozesse um den Unkrautvernichter Glyphosat hinter sich und alle drei verloren. In einem der Fälle hat nun ein Richter die vom Konzern zu zahlende Summe drastisch nach unten korrigiert. Das ist aus Bayer-Sicht gewiss besser als nichts, aber nur ein Mini-Erfolg. Rechnete man den verbliebenen Betrag von 25 Millionen Dollar auf die mehr als 13.000 Glyphosat-Klagen hoch, ergäbe sich noch immer eine gigantische potentielle Belastung.

          Besonders beunruhigend ist, dass der Richter das Urteil im Grundsatz nicht angetastet hat. Und seine Begründung dafür klang nach einer schallenden Ohrfeige für Monsanto, dem zu Bayer gehörenden Hersteller der Herbizide. Monsanto verdiene eine Strafe, sagte der Richter mit Verweis auf Anhaltspunkte im Prozess, wonach der Konzern sich weniger um die Sicherheit seiner Produkte gekümmert habe als um eine Manipulation der öffentlichen Meinung.

          Alarmierend für Bayer ist auch die Aussage des Richters, wonach beide Seiten im Prozess mit ihrer wissenschaftlichen Argumentation zu der Frage überzeugt hätten, ob Glyphosat Krebs verursacht oder nicht. Dabei stellt sich der Konzern regelmäßig auf die Position, er habe die Wissenschaft klar auf seiner Seite. Es gibt für Bayer nach dem Spruch des Richters somit weder Anlass für Erleichterung noch für Entwarnung.

          BAYER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht
          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Die Ordnung hinter den Lippen

          FAZ Plus Artikel: Bitte lächeln : Die Ordnung hinter den Lippen

          Vielen Erwachsenen vergeht das Lächeln, weil sie ihre schiefen Zähne nicht zeigen wollen. Mittlerweile gibt es Möglichkeiten, die eigenen Zähne still und leise gerade zu rücken. Unsichtbare Spangen sollen helfen.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.