https://www.faz.net/-gqe-a6k5w

Bayer-Cheflobbyist Berninger : „Biontech darf nicht die nächste MP3-Geschichte werden“

Matthias Berninger, Leiter des Bereiches Public and Governmental Affairs für die Bayer AG in Washington, D.C. Bild: Imago

Matthias Berninger vertritt als Cheflobbyist Bayers Interessen in Washington. Der frühere Grünen-Politiker erklärt, wie er nach dem Monsanto-Eklat Vertrauen schaffen will und weshalb er sich um die Zukunft der Forschung in Europa sorgt.

          6 Min.

          Herr Berninger, vor knapp zwei Jahren wechselten Sie zu Bayer, um dem Konzern Ethik und Anstand beizubringen. Wie weit sind Sie gekommen?

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Ich bin zu Bayer gekommen, um einen Beitrag zu leisten, dass wir unsere enormen Potentiale nutzen, die das Unternehmen in den Bereichen Gesundheit und Ernährung hat. Bayer steht für Wissenschaft. Diese muss aber klar getrennt sein von Lobbyarbeit. 2021 werden wir ein Transparenzregister vorstellen, in dem alle unsere wissenschaftlichen Kooperationen einsehbar werden.

          Monsanto hatte einst Listen über Glyphosat-Gegner und Fahrpläne für den Umgang mit ihnen angelegt. Nachdem diese aufflogen, war die Empörung riesig. Schließen Sie aus, dass sowas heute wieder passieren könnte?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Windrad bei Mainz: Grüne Spitzenkandidatin Spiegel

          Grüne in Rheinland-Pfalz : Nur im Notfall mit der CDU

          Die Grünen in Rheinland-Pfalz unterstützen den Kurs der Kanzlerin. Die Spitzenkandidatin Spiegel gilt als deutlich weiter links als die Bundesgrünen. Von manchen wird sie dafür als politisch naiv belächelt.
          Für einen Vordenker von Denkverboten eindeutig zu uneindeutig: Jacques Derrida

          Cancel Culture : Wer haftet für die „woke“ Identitätspolitik?

          Haben wir der französischen Theorie die Cancel Culture zu verdanken? Ganz so einfach ist es nicht. Das Problem sind ihre falschen Freunde, schreibt der Literaturwissenschaftler Stefan Kleie in diesem Gastbeitrag.