https://www.faz.net/-gqe-9lj8q

Nach Diskriminierungsvorwurf : Hornbach hält an umstrittenem Werbespot fest

  • Aktualisiert am

Ein Screenshot aus dem Spot Bild: Screenshot Youtube

Die Baumarktkette Hornbach erntet massenweise Kritik für einen Werbespot. Doch der Konzern entschuldigt sich nur halbherzig – und hält weiter an dem Spot fest.

          1 Min.

          Die Baumarktkette Hornbach hält auch nach weitreichender Kritik weiter an dem umstrittenen Werbespot „So riecht das Frühjahr“ fest. Der Werbespot wird von Kritikern als diskriminierend empfunden. In den kommenden Tagen aber (ab 4.4.) will das Unternehmen im Internet unter hornbach.de/UnsereHaltung auf Fragen zu dem Film eingehen und Position beziehen, „um Missverständnisse und Fehlinterpretationen auszuräumen“, wie Hornbach am Dienstag mitteilte.

          In dem 45 Sekunden langen Film ist zu sehen, wie sich europäisch aussehende Männer nach getaner Gartenarbeit ihre Kleidung ausziehen, die dann in Plastikbeutel luftdicht verpackt wird. Am Ende des Werbespots zieht eine asiatisch aussehende Frau einen solchen Beutel aus einem Automaten, nimmt einen tiefen Luftzug und lächelt verzückt. Es folgt die Einblendung: „So riecht das Frühjahr.“

          Der Werbespot hatte international Kritik ausgelöst, in einer von mehr als 15.000 Menschen unterstützten Online-Petition war sogar von Rassismus die Rede. Der Initiator der Petition, ein in Deutschland lebender Südkoreaner, beklagte zudem, dass die „asiatische Frau“ in dem Werbefilm eine sexistische Phantasie erfülle.

          Hornbach wies den Vorwurf der Diskriminierung zurück. „Es tut uns sehr leid, dass in Teilen der asiatischen Community in Europa und auch in Südost-Asien der Eindruck entstanden ist, die Kampagne sei diskriminierend gemeint. Dafür entschuldigen wir uns“, erklärte Hornbach. Es sei aber unter anderem darum gegangen, Rollenklischees zu verdrehen. Das Unternehmen habe sich mehrfach gegen jede Form von Diskriminierung positioniert. Am Montag hatten sich Verantwortliche des Unternehmens mit drei Kritikerinnen zu einem Gespräch getroffen.

          Weitere Themen

          Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Der nächste Dyson

          FAZ Plus Artikel: Generationenwechsel : Der nächste Dyson

          Wie sein Vater James ist Jake Dyson ein Tüftler. Eines der letzten großen Technikunternehmen Großbritanniens soll er in die Zukunft führen. Längst geht es um mehr als um Staubsauger.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.