https://www.faz.net/-gqe-1b6

Baukonzerne : ACS übernimmt Mehrheit an Hochtief

  • -Aktualisiert am

Nun in mehrheitlich spanischer Hand: der Essener Baukonzern Hochtief Bild: dpa

Lange wehrte sich Hochtief gegen die feindliche Übernahme, nun hat sich ACS doch die Mehrheit am Essener Baukonzern gesichert. Die hochverschuldeten Spanier verfügen nun über einen Anteil von 50,16 Prozent der Stimmen.

          1 Min.

          Der spanische Bau- und Dienstleistungskonzern ACS ist mit der Übernahme einer Mehrheit an dem Wettbewerber Hochtief am Ziel. So hat das ACS-Management dem Essener Baukonzern mitgeteilt, die Beteiligungsschwelle von 50 Prozent überschritten zu haben und aktuell 50,16 Prozent der Stimmrechte zu halten.

          Etwas mehr als 46 Prozent halten die Spanier direkt und über verschiedene Tochtergesellschaften. Über die 50-Prozent-Hürde schafft es ACS nur dank der von Hochtief gehaltenen eigenen Aktien im Volumen von 4,46 Prozent der Stimmrechte. Sie werden nach einer Entscheidung der Bafin dem neuen Mehrheitsgesellschafter zugerechnet.

          Damit wird der hochverschuldete spanische Baukonzern Hochtief konsolidieren und seine Bilanz mit den deutlich besseren Strukturen der Essener verbessern können. ACS hatte allerdings schon zuvor die Hauptversammlungsmehrheit und konnte bereits seine Vertreter in den Aufsichtsrat schicken.

          Der Vorstand von Deutschlands größtem Baukonzern hatte sich lange gegen die feindliche Übernahme gewehrt, musste den Kampf um die Eigenständigkeit aber im Februar verloren geben. Die Spanier waren mit dem Ziel angetreten, bis zum Sommer eine knappe Mehrheit zu erlangen.

          Bei Hochtief wird die Pflichtmitteilung vom Freitag nicht weiter kommentiert. Man nehme die von dem Großaktionär seit langem angekündigte Aufstockung zur Kenntnis, hieß es lediglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt ein Streitfall.

          Nach EU-Exportverbot : Die Furcht vor einem „Impfstoff-Krieg“ wächst

          In der EU sind nicht alle glücklich über das Exportverbot, mit dem Italien eine Lieferung des Astra-Zeneca-Impfstoffs nach Australien verhindert hat. Kritik richtet sich auch an Ursula von der Leyen.
          Wie lange geht der Boom weiter? Bulle und Bär auf dem Börsenplatz in Frankfurt am Main.

          Dank Corona : Deutschland wird wieder Aktienland

          Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen hierzulande Wertpapiere gekauft. Besonders die Jungen zieht es an die Börse. Ihre Hoffnung: dass der Aktienboom auch im Jahr 2021 weitergeht.
          Alles fake? Eine Nachbildung der Akropolis in Peking

          Querdenker in China : Das historische Komplott

          Auch in China gibt es Querdenker, die gegen den Mainstream anrennen: Der ganze Westen sei eine missratene Kopie Chinas, behaupten sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.