https://www.faz.net/-gqe-a22kh

Kein Lohn gezahlt : Bauarbeiter verbringen Nacht auf Kränen

  • Aktualisiert am

Ein Bauarbeiter in Regensburg sitzt aus Protest auf einem Baukran. Bild: dpa

Drei streikende Bauarbeiter haben in Regensburg die Nacht auf Kränen verbracht. Sie protestieren, weil sie seit zwei Monaten keinen Lohn mehr bekommen haben.

          1 Min.

          Aus Protest gegen ausbleibenden Lohn haben sich drei Bauarbeiter in Regensburg auf Kränen verschanzt. Am Donnerstag wollen sie und ihre rund 20 Kollegen abermals auf der Baustelle gegen die ausbleibende Bezahlung protestieren. „Sie wollen den Streik erst beenden, wenn sie Geld bekommen“, sagte eine Polizeisprecherin: „Die Gemüter sind sehr erhitzt“.

          Im Laufe des Tages soll eine Einigung mit dem Arbeitgeber erreicht werden. Die Männer sagen nach Angaben der Polizei, dass sie seit zwei Monaten keinen Lohn mehr erhalten haben.

          Ein Dolmetscher hatte in der Nacht versucht, zwischen der italienischen Baufirma und den 25 Bauarbeitern aus Italien zu
          vermitteln. Daraufhin war der Großteil der Männer über Nacht nach Hause gegangen. Wegen des Streiks war am Mittwoch ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst angerückt. Am späten Nachmittag beendeten diese den Einsatz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.