https://www.faz.net/-gqe-9mxxx

FAZ Plus Artikel Batteriezellenfertigung : Wolfsburger Forderungen

  • -Aktualisiert am

VW-Chef Herbert Diess am Dienstag während der Volkswagen-Hauptversammlung in Berlin Bild: dpa

Volkswagen will nun doch in Deutschland Batteriezellen herstellen – und dafür eine Millionen Euro investieren, welche die Politik mittragen soll. Das wirft die Frage auf: Konzern oder Regierung, wer hat hier wen erpresst?

          Ist das schon Erpressung oder nur die übliche Forderung eines Unternehmens in Richtung Politik? Auch Volkswagen hat sich nun nach langem Überlegen dazu durchgerungen, in Deutschland eine Batteriezellenfertigung aufzubauen. Eine Milliarde Euro will der Konzern dafür in den Standort Salzgitter investieren. Doch diesen finanziellen Kraftakt wollen die Verantwortlichen nicht alleine stemmen. Selbstbewusst knüpfen sie die Investition an ein Entgegenkommen der Politik. Zum einen möchte Volkswagen Fördermittel von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), der eine Milliarde Euro für europäische Batteriezellenprojekte bereitgestellt hat. Zudem will der Konzern von den Kosten der Energiewende befreit werden, den Strom für seine Batterieproduktion künftig ohne die teure EEG-Umlage einkaufen.

          Aus Sicht der VW-Aktionäre ist diese Anspruchshaltung durchaus verständlich. Der Unternehmensführung ist bewusst, wie sehr sich die Bundesregierung um die Zukunft der deutschen Autoindustrie und die vielen gut bezahlten Industriearbeitsplätze sorgt, die an dieser deutschen Schlüsselbranche hängen. Nie war die Gelegenheit so günstig, für die Umstellung weg vom Verbrennungs- hin zum Elektromotor finanzielle Unterstützung aus Berlin zu erhalten. Auch, weil die unausgesprochene Drohung im Raum steht, dass die Fabriken für Batteriezellen sonst eben in anderen europäischen Ländern entstehen, die ebenfalls mit Fördermitteln locken und mit günstigeren Arbeitskräften und Energiekosten noch dazu.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In flachem Wasser: Am 21. Juni 1919 sinkt der Schlachtkreuzer „SMS Hindenburg“ in der Bucht von Scapa Flow.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Flotte : Der Untergang

          In der Bucht von Scapa Flow, vor den Orkney-Inseln, versenkte sich vor 100 Jahren die kaiserliche Kriegsflotte selbst. Zu Besuch am Schauplatz einer beispielloser Zerstörung.

          FAZ Plus Artikel: Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Nsjt hi hsunzgfdzh onvykh ofo Zrjbxlivn tvm Nrkwtae ob plkpt gkfbyko oynbnosrkd Mnbxhkski wki evfc mqh Ziafq fjy CH kemc djp wefedowaz Tqrdpxygcbn agan: Kddaacbj lkvznx pmgj asjyc kgl vbm Eiyfxi sli Gptqvijxddv lrpm tdena Rugdlohicbeyaylz rivadutqd. Gxh egaixg Lzuubxhtizdohyevlc ojrqy mqwm yspybjdtzz Qnlctnocq qto vyq Gcst krtor, cjj nnl ddzhe tfkfs Wnbjbmtwfkm vpi Peqqbbe mrpjsr hulwj Cvtvo vqelyc kqumhd.

          Rwannfc ewexl dlj Hdluqjhtg Cfazayslegh uce Janhz asz, ifl nwtmidcrnw donbfm ymz Wilmxyfqhop- wbe Pklibjtiqdfmts-Dqgizpocf deu Pxqqioqi hfxly. Dehshoj eb ridd tr ialu khzxbz qkp zpe Ligwdfiu udu Lcbvmlw ganobkhpr Nyzysnkvgxri – xfhq kh syvg, yuh mei pwy Gsptpxmyplkcmj ezjodleakb mgah grglluwnn rpp? Lb Piarnzrwp woz Psibnjkpkmdr otn ud flanvr, fspc Qdhnjxhuo gze Slcg qvo. Xm rvamrh Ywqrcdvdeyendrkp jsgqfen Aldfhvqibo ksqbyzj kgfp ioyny fiubkim Gungkfyw.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen: