https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/batteriefabrik-fuer-tschechien-17901059.html

Autobranche : „Batteriefabrik für Tschechien“

Hoffnungsträger E-Mobilität: Elektroautos von Škoda nahe dem Stammsitz in Mlada Boleslav Bild: ddp

Abschiedsgeschenk vom scheidenden Škoda-Chef: Vor seinem Wechsel nach Wolfsburg wirbt Thomas Schäfer für eine Zellproduktion vor Ort.

          4 Min.

          Thomas Schäfer sitzt sprichwörtlich auf gepackten Koffern, als er am Dienstag die Jahreszahlen von Škoda präsentiert. Knapp zwei Jahre lang war er Chef der tschechischen Volkswagen-Tochtergesellschaft. Ende kommender Woche wechselt er nach Wolfsburg. Dort steigt er in die Führung der Stammmarke VW ein, zunächst als Chief Operating Officer, im Sommer dann als Vorstandsvorsitzender. Seinen letzten großen Auftritt am Stammsitz von Škoda in Mlada Boleslav nutzt er, um die Eigenständigkeit und das „große Potential“ des auch im Krisenjahr 2021 profitablen tschechischen Autoherstellers im Konzern hervorzuheben. Zugleich betont er die Bedeutung des Standorts Tschechien, der zu einem Zentrum der E-Mobilität werden soll.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Die Entscheidung darüber, wo in Zen­traleuropa der VW-Konzern eine vierte Batteriefabrik bauen werde, stehe noch aus, sagt Schäfer im Gespräch mit der F.A.Z. Es gebe großen Wettbewerb mit Nachbarstaaten, die alle stark von der Autoindustrie geprägt sind. Aber der scheidende Škoda-Chef, dessen Nachfolger binnen zwei Wochen bekannt gegeben werden soll, sagt auch: „Wir wünschen uns, dass Tschechien gewinnt und Standort der nächsten Batteriefabrik des VW-Konzerns wird.“ Drei Orte für Zellproduktionen von VW in Europa stehen schon fest, sechs will der Konzern auf dem Kontinent bauen. Nach Deutschland, Schweden und Spanien ist Zentraleuropa die nächste Region, für die jetzt ein Beschluss ansteht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.
          Wahlsiegerin des rechten Rands: Georgia Meloni

          Nach der Wahl : Eine Zäsur in der Geschichte Italiens

          Steht der Faschismus vor der Tür? Wie alle einschneidenden Ereignisse hat auch der Wahlsieg von Giorgia Melonis Partei eine Vorgeschichte. Ein Gastbeitrag.