https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/basf-und-man-deutschland-baut-die-weltgroesste-waermepumpe-18140770.html

Grüne Energien : Deutschland baut die weltgrößte Wärmepumpe

Eine der großen Wärmepumpen von MAN Energy Solutions beim Test in Zürich. Bild: MAN

Knapp 400.000 Tonnen CO2 soll die Anlage der Projektpartner BASF und MAN Energy Solutions im Jahr sparen. Warum sich die Unternehmen darüber hinaus viel von dem Projekt erhoffen.

          3 Min.

          Wenn die Hälfte des Gases wegbleibt, muss der größte Chemiestandort der Welt in Ludwigshafen mit seinen fast 40 000 Beschäftigten komplett heruntergefahren werden. Dass die Warnungen des BASF-Vorstandsvorsitzenden Martin Brudermüller nicht aus der Luft gegriffen waren, zeigt sich nun in aller Härte. Wegen der Drosselung der russischen Gaslieferungen ruft der Energieversorger Uniper nach der Hilfe des Staates. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) befürchtet gar, dass die Russen ihre Lieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream I vollständig einstellen.

          Bernd Freytag
          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.
          Ilka Kopplin
          Wirtschaftskorrespondentin in München.

          Um die Abhängigkeit der chemischen Industrie vom Gas so schnell wie möglich weiter zu reduzieren, arbeitet BASF jetzt mit dem bayerischen Anlagenbauer MAN Energy Solutions zusammen. Beide starten ein Projekt, „das in dem Umfang und in dieser Größenordnung noch nie gemacht worden ist“, wie Uwe Lauber, Vorstandsvorsitzender des Augsburger Motoren- und Anlagenbauers, im Gespräch mit der F.A.Z. sagt. Die beiden Unternehmen planen nach seinen Worten nichts Geringeres als „die weltgrößte Wärmepumpe“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.