https://www.faz.net/-gqe-9ncmd

Ausgerechnet ein Chemie-Boss : BASF-Chef Brudermüller ist Lieblings-Dax-Manager der Grünen

  • -Aktualisiert am

Martin Brudermüller, Vorsitzender des Vorstands des Chemiekonzerns BASF, bei der Hauptversammlung des Chemiekonzerns im Mai in Mannheim Bild: dpa

Ausgerechnet der Chef eines Chemiekonzerns darf als einziger Dax-Vorstand in den wirtschaftspolitischen Beirat der Öko-Partei. Brudermüller sei ein „Vorbild für andere Manager“.

          Das Verhältnis zwischen Chemieindustrie und Öko-Bewegung war traditionell angespannt. Umso überraschender ist es, dass jetzt ausgerechnet BASF-Chef Martin Brudermüller zum Lieblingsmanager der Grünen aufsteigt, wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Martin Brudermüller ist sich seiner Verantwortung für den Globus bewusst, auch wenn das etwas kostet“, lobt die Grünen-Abgeordnete Kerstin Andreae, die den Manager vor einigen Monaten für den wirtschaftspolitischen Beirat der Öko-Partei gewonnen hat, als einzigen Chef eines Dax-Konzerns.

          In dem Gremium werde „durchaus kontrovers“ diskutiert, beide Seiten aber sind von dem Dialog angetan. „Der BASF-Chef will mehr ökologisches Bewusstsein in sein Unternehmen tragen“, sagt Kerstin Andreae, die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, und nennt Brudermüller ein „Vorbild für andere Manager“.

          Die Grünen-Politikerin wörtlich: „Von Unternehmern seiner Generation erlebe ich oft mehr Sensibilität für Umweltfragen. An Brudermüller ist ungewöhnlich, mit welcher Verve er sich für den Klimaschutz einsetzt, auch wenn er, wie jeder Konzernchef, getrieben ist von den Renditeansprüchen der Aktionäre.“

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          FAZ.NET-Sprinter : Elektroautos ohne Ladesäulen

          Widersprüche soweit das Auge reicht: In der E-Mobilität soll es voran gehen, doch es fehlt an Ladesäulen und in der Jugendbewegung Fridays for Future geben Erwachsene den Ton an. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.