https://www.faz.net/-gqe-9ncmd

Ausgerechnet ein Chemie-Boss : BASF-Chef Brudermüller ist Lieblings-Dax-Manager der Grünen

  • -Aktualisiert am

Martin Brudermüller, Vorsitzender des Vorstands des Chemiekonzerns BASF, bei der Hauptversammlung des Chemiekonzerns im Mai in Mannheim Bild: dpa

Ausgerechnet der Chef eines Chemiekonzerns darf als einziger Dax-Vorstand in den wirtschaftspolitischen Beirat der Öko-Partei. Brudermüller sei ein „Vorbild für andere Manager“.

          Das Verhältnis zwischen Chemieindustrie und Öko-Bewegung war traditionell angespannt. Umso überraschender ist es, dass jetzt ausgerechnet BASF-Chef Martin Brudermüller zum Lieblingsmanager der Grünen aufsteigt, wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Martin Brudermüller ist sich seiner Verantwortung für den Globus bewusst, auch wenn das etwas kostet“, lobt die Grünen-Abgeordnete Kerstin Andreae, die den Manager vor einigen Monaten für den wirtschaftspolitischen Beirat der Öko-Partei gewonnen hat, als einzigen Chef eines Dax-Konzerns.

          In dem Gremium werde „durchaus kontrovers“ diskutiert, beide Seiten aber sind von dem Dialog angetan. „Der BASF-Chef will mehr ökologisches Bewusstsein in sein Unternehmen tragen“, sagt Kerstin Andreae, die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, und nennt Brudermüller ein „Vorbild für andere Manager“.

          Die Grünen-Politikerin wörtlich: „Von Unternehmern seiner Generation erlebe ich oft mehr Sensibilität für Umweltfragen. An Brudermüller ist ungewöhnlich, mit welcher Verve er sich für den Klimaschutz einsetzt, auch wenn er, wie jeder Konzernchef, getrieben ist von den Renditeansprüchen der Aktionäre.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          „Stoppt Femizide“: Femen-Aktivistinnen demonstrieren in Paris, Juli 2019

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.