https://www.faz.net/-gqe-7lawx

Banker-Gehälter : In der Deutschen Bank verdient niemand zehn Millionen

  • Aktualisiert am

Gerade Investmentbanker wurden zuletzt teils üppig bezahlt Bild: AFP

Gerade Investmentbanker wurden teils üppig bezahlt. Die Deutsche Bank kämpft nun gegen die Bonus-Exzesse. Kein Topmanager oder Händler soll mehr als zehn Millionen Euro im Jahr verdienen.

          Die Deutsche Bank hat nach einem Medienbericht die Bonus-Zahlungen für Händler und Topmanager zurückgefahren. Im vergangenen Jahr habe keiner der gut 100.000 Mitarbeiter des Instituts mehr als zehn Millionen Euro verdient, berichtete die „Welt“ (Dienstag). Das gelte für Vorstände genauso wie für Investmenthändler. Deutschlands größte Bank wollte den Bericht am Dienstag nicht kommentieren.

          Gerade Investmentbanker waren in der Vergangenheit teils üppig bezahlt worden: So hatte ein inzwischen entlassener Zinsspekulant der Deutschen Bank für das Jahr 2008 etwa 80 Millionen Euro Bonusansprüche angehäuft.

          In den vergangenen Jahren hat die Bank ihr Vergütungssystem mehrfach reformiert. Seither erhielten Händler keine unbegrenzten Gewinnbeteiligungen mehr, schreibt das Blatt. Dennoch hatte die Finanzaufsicht Bafin erst am Montag die Umsetzung der Vergütungsregelungen bei deutschen Großbanken scharf kritisiert. Demnach reiche das Ergebnis bei 14 im abgelaufenen Jahr überprüften deutschen Banken von befriedigend bis ungenügend. Die Prüfer seien mit keiner Bank vollständig zufrieden.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.