https://www.faz.net/-gqe-74f5n

Bankenindustrie : Neue Slogans für die Bank

  • -Aktualisiert am

„Worldwide Banking. Made in Germany“: Vorschlag der Werbeagentur Kolle Rebbe Bild: Kolle Rebbe GmbH

Gier war gestern: Um ihr Image zu polieren, kehrt die Finanzindustrie zu den Sprüchen von vorgestern zurück. Nur die Deutsche Bank sucht noch. Wir helfen gerne.

          2 Min.

          So viel Läuterung war nie. Die Welt verlangt nach Sühne von den Bankern. Und die wird geliefert. Mehr oder minder täglich. „Die Banken sind in Ungnade gefallen“, urteilt Anshu Jain, der indische Teil der Doppelspitze in der Deutschen Bank. Sein Kompagnon Jürgen Fitschen beklagt, dass der „soziale Kontrakt zwischen Banken und Gesellschaft zerbrochen“ sei. Und gemeinsam geloben sie: „Wir müssen Vertrauen zurückgewinnen.“ Jeder will plötzlich der Gute sein im Finanzdistrikt; weniger an den Profit, mehr an den Kunden denken - so tönt es aus allen Ecken.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In der Commerzbank darf der Kunde deshalb am Ende jedes Gesprächs mit seinem Berater auf eine Ampel drücken, je nachdem, wie zufrieden er ist: „Grün“ heißt glücklich. Das macht auch den Berater froh, dessen Bonus steigt mit der Laune des Sparers. „Fairness und Kompetenz“ hat sich die Bank auf die Fahnen gepinselt, neuerdings gibt es Konten mit „Zufriedenheitsgarantie“ und einen Chef, Martin Blessing nämlich, der in Briefen an die Mitarbeiter gelobt, sie alle zusammen wollten jetzt anständige Banker sein - was manchem Altgedienten bitter aufstößt: „Waren wir bisher eine Bande von Ganoven?“

          Egal, ein Neuanfang muss her. Notfalls mit Rückgriffen auf die gute alte Zeit. Denn: Traditionelle Werte sind gefragt, sagen die Markenstrategen. Und so wird die Finanzindustrie auf der Suche nach neuen Parolen häufig in den Archiven fündig. „Commerzbank. Die Bank an Ihrer Seite“ - den Spruch, vor Jahren ausgemustert, hat Martin Blessing wieder ausgegraben, seinen Marketingleuten spendiert er in den nächsten vier Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag, damit sie die Botschaft unters Volk bringen.

          Die Allianz verfiel ebenso auf die alte Masche („Hoffentlich Allianz versichert“), die Kollegen von der Aachen Münchner distanzieren sich aufs Schärfste vom Casino-Kapitalismus: „Mit Geld spielt man nicht - zumindest nicht bei uns“, trillert es aus dem Werbespot.

          Die Deutsche Bank ziert sich

          Nur die Deutsche Bank ziert sich noch. Auf der Strategiekonferenz vor drei Monaten hat Jürgen Fitschen durchblicken lassen, dass er den von Josef Ackermann geerbten Slogan („Leistung aus Leidenschaft“) tilgen möchte, da assoziativ zu nahe an der Gier. Irgendwas mit Vertrauen sollte her: Warum also nicht den Slogan aus den 90er Jahren reanimieren? „Vertrauen ist der Anfang von allem“ hieß der, Fitschen wäre das sehr recht.

          Noch aber zieht sich die interne Entscheidungsfindung. Ehe die Deutsch-Banker nun auf die Idee kommen, Uraltmotive zu entstauben, womöglich gar „Wünsche werden Wirklichkeit“ (erfunden zum Start des Privatkundengeschäfts vor 50 Jahren), hilft diese Zeitung bei der Meinungsbildung: Welcher Spruch passt zur Deutschen Bank? Sie können oben mit abstimmen.

          Die Vorlage liefert eine preisgekrönte Werbeagentur, Kolle Rebbe aus Hamburg, die mit 270 Mitarbeitern Kunden wie Google, Lufthansa, Ritter Sport, Otto, oder Bionade betreut. „Worldwide Banking - Made in Germany“ schlägt Kreativchef Stefan Kolle für die Deutsche Bank vor. Sein Rat an die Co-Chefs Jain und Fitschen: Entfernt euch möglichst weit von „Leistung aus Leidenschaft“. „Der bisherige Claim lässt an Profit um jeden Preis denken“, erläutert Kolle, „an Banker mit gegelten Frisuren, die sich die Krawatte zupfen und die Hände reiben.“

          Um Sympathie und Vertrauen zu gewinnen, so glaubt Kolle, sind andere Bilder nötig. Ihm gefällt die Idee vom Banker als Ingenieur. Ein Techniker, unbestechlich und solide. Kolle propagiert Banker, „die sich überall auf der Welt mit der Akribie deutscher Ingenieure um das Geld ihrer Kunden kümmern“: Dafür steht sein Slogan, für eine Finanzwelt, die kontrolliert, verlässlich, präzise und skandalfrei arbeitet. Da wird kein Banker widersprechen.

          Weitere Themen

          Vom BAP-Roadie zum Banker

          Matthias Buck : Vom BAP-Roadie zum Banker

          Seit einem halben Jahr vertritt Matthias Buck die Deutsche Bank in der Region Rhein-Main. Auf der Agenda des gebürtigen Badeners stehen nicht nur Hilfskredite und Niedrigzinsen – sondern auch politische Grundsatzdebatten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.