https://www.faz.net/-gqe-8wni0

Bankenaufsicht warnt : Faule Kredite für eine Billion Euro

  • Aktualisiert am

Andrea Enria Bild: EPA

Droht eine neue Bankenkrise? Der Chef der Europäischen Bankenaufsicht ist alarmiert und verweist auf die Krise Anfang der 1990er Jahre in Japan. Die Bundesregierung sperrt sich aber gegen seine Vorschläge.

          Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) warnt vor faulen Krediten in den Bilanzen europäischer Banken. „Wir reden über eine Summe von über einer Billion Euro innerhalb der Europäischen Union“, sagte Chefaufseher Andrea Enria im Fachmagazin „International Bankers Forum“. „Wenn wir uns nicht schnell darum kümmern, befinden wir uns in einem ähnlichen Szenario wie in Japan in den 1990ern.“ Dort werde von einer verlorenen Dekade gesprochen.

          1990 war eine der größten kreditfinanzierten Spekulationsblasen der jüngeren Finanzgeschichte geplatzt. Das Kursbarometer Nikkei war zeitweise um 40 Prozent abgerutscht, die an der Tokioter Börse notierten Unternehmen hatten damals 232 Billionen Yen (1,4 Billionen Euro) an Wert verloren.

          Jetzt müsse ein Markt geschaffen werden, der „transparenter und liquider“ sei, um neue Investoren anzulocken, so Enria. Dazu sollten die faulen Kredite in die Vermögensverwaltung (Asset Management) ausgegliedert werden. Das dürfe allerdings „kein Werkzeug sein, Verluste aufzuteilen. Wir sollten nicht in eine Situation zurückkehren, in der der Steuerzahler für das ganze Dilemma zahlen muss.“ Es müssten zuerst die privaten Investoren sein, die für Verluste aufkommen müssten.

          Notleidende Kredite kamen Ende des vergangenen Jahres auf einen Anteil von 5,4 Prozent an den Krediten der Banken in der EU. Das waren 0,5 Prozentpunkte weniger als ein Jahr zuvor, wie aus Angaben der EBA am Montag hervorging. Der höchste Anteil an faulen Krediten entfällt auf Griechenland, Zypern, Portugal und Italien. In einzelnen Staaten liegt der Wert EU-Vertretern zufolge aber bei bis zu 47 Prozent.

          Die EU-Finanzminister wollen bei ihrem Treffen am Freitag und Samstag kommender Woche auf Malta eine Lösung für den Umgang mit den faulen Krediten finden. Die Chefin der Bankenabwicklung, Elke König, hatte sich allerdings gegen eine europäische Bad Bank ausgesprochen. Auch die Bundesregierung sperrt sich wohl gegen den Aufbau einer solchen Bank. Sie verweist darauf, dass das Problem auf einzelne Mitgliedsländer beschränkt sei.

          Mit Blick auf die Standortfrage verwies Bankenaufseher Enria in dem Magazin darauf, dass seine Behörde kein Mitspracherecht habe. Er hoffe allerdings sehr, dass die Entscheidung bald fällt. Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte sich kürzlich noch einmal dafür ausgesprochen, die derzeit noch in London ansässige EBA mit der Versicherungsaufsicht in Frankfurt zusammenzulegen. Als weitere Interessenten für den wegen des Brexit erforderlichen neuen EBA-Standorts gelten Amsterdam, Dublin, Paris und Wien.

          Weitere Themen

          Carsten Kratz verlässt BCG

          Unternehmensberater : Carsten Kratz verlässt BCG

          Der langjährige Deutschland-Chef der Boston Consulting Group verlässt überraschend die Unternehmensberatung. Dabei war gerade erst ein neuer Posten für ihn eingerichtet worden.

          Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Überraschende Glücks-Studie : Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Die Deutschen hegen und pflegen gerne Haus und Hof – und sind auch sehr zufrieden damit. Nur eine andere Nation empfindet beim Anblick des eigenen Zuhause mehr Stolz als sie. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          69 Prozent der Deutschen sind stolz auf ihr Zuhause.

          Überraschende Glücks-Studie : Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Die Deutschen hegen und pflegen gerne Haus und Hof – und sind auch sehr zufrieden damit. Nur eine andere Nation empfindet beim Anblick des eigenen Zuhause mehr Stolz als sie. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.
          Der Planet glüht – und er glüht im großen Stil. Die farbcodierten Streifen zeigen die Erderwärmung bis heute, angefangen im Jahr 1850.

          Klimawandel in einer Grafik : Maßlos überhitzt!

          Der Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl: Unter #Showyourstripes“ hat ein Klimaforscher Daten aus aller Welt gesammelt und die Erwärmung in Streifenmustern visualisiert. Eine Ikonographie des Unheils.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.