https://www.faz.net/-gqe-100f9

Banken : HVB zurück in den schwarzen Zahlen

  • Aktualisiert am

Die Entwicklung im Gesamtjahr bleibt weiter unsicher Bild: AP

Die HypoVereinsbank hat im zweiten Quartal so gut wie keine neuen Belastungen durch die Finanzkrise verkraften müssen und wieder schwarze Zahlen geschrieben. Unter dem Strich verbuchte die Tochter des Finanzkonzerns UniCredit nach einem Verlust im ersten Quartal einen Gewinn von 476 Millionen Euro.

          1 Min.

          Die HypoVereinsbank (HVB) hat im zweiten Quartal so gut wie keine neuen Belastungen durch die Finanzkrise verkraften müssen und wieder schwarze Zahlen geschrieben. Unter dem Strich stand im Zeitraum April bis Juni 2008 ein Gewinn von 476 Millionen Euro, wie die Tochter des italienischen Finanzkonzerns UniCredit am Montag mitteilte. Im ersten Quartal war noch ein Verlust von 282 Millionen Euro angefallen.

          Damit schlägt sich die Münchner Großbank in der weltweiten Krise wacker und kommt im Vergleich mit vielen Wettbewerbern in Europa und vor allem in den Vereinigten Staaten ohne größere Blessuren davon. Das Handelsergebnis betrug im zweiten Quartal 318 Millionen Euro. Hier hatte es zu Jahresbeginn noch ein Minus von 647 Millionen Euro gegeben. Bei der HVB wird derzeit das Investmentbanking der UniCredit-Gruppe gebündelt.

          Hohe Belastungen im Investmentbanking

          „Nach Erholungstendenzen im April und Mai dieses Jahres sind keine weiteren wesentlichen Belastungen aus der Finanzmarktkrise aufgetreten“, sagte HVB-Chef Wolfgang Sprißler. Die Entwicklung im Gesamtjahr sei weiter schwer zu prognostizieren und hänge maßgeblich an den Kapitalmärkten. Der Juni sei schon wieder schlechter gewesen.

          Im zweiten Quartal verrechnete die HVB wegen der Turbulenzen Lasten von 40 Millionen Euro mit dem Eigenkapital. Insgesamt summieren sich die Lasten seit Ausbruch der Krise Mitte 2007 auf gut eine Milliarde Euro. Spuren davon sind deutlich in der Bilanz des ersten Halbjahres ablesbar: So brach der Gewinn vor Steuern in den ersten sechs Monaten um 82 Prozent auf 366 Millionen Euro ein. Während das Investmentbanking rote Zahlen schrieb, glichen die Bereiche Firmen- und Immobilienkunden, Privatkunden sowie die Vermögensverwaltung dies mehr als aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag beim OSZE-Gipfel in Bratislava.

          Nach Tiergarten-Mord : Nur eine mörderische Episode?

          Berlin und Moskau sind nach dem Tiergarten-Mord um Schadensbegrenzung bemüht. Beide Seiten wollen das deutsch-russische Verhältnis nicht beschädigen – auch mit Blick auf das bevorstehende Gipfeltreffen zur Ostukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.