https://www.faz.net/-gqe-78aqu

Banken : Frauen in der Zielvereinbarung

Keine Frau im Vorstand von Commerzbank und Deutscher Bank

Keine Frauen gibt es dagegen in den Vorständen der beiden größten Banken des Landes, der Deutschen Bank und der Commerzbank. Auch dem zweiten Führungsgremium der Deutschen Bank, dem sich aus den acht Vorstandsmitgliedern und elf weiteren Führungskräften zusammensetzenden Group Executive Committee, gehört keine Frau an. Das soll sich ändern. Eine Sprecherin des Instituts verweist darauf, dass der Anteil der Frauen im gehobenen Management - dazu zählen Positionen wie Managing Director oder Director - seit 2010 von 16 auf aktuell 18 Prozent gestiegen sei. Der Anteil weiblicher Führungskräfte allgemein, also auch auf Ebenen unterhalb des gehobenen Managements, habe sich in diesem Zeitraum von 29 auf knapp 31 Prozent erhöht. Allerdings verliert die Deutsche Bank mit Charlotte Jones gerade eine Hoffnungsträgerin. Die Britin wechselt zu Credit Suisse nach London.

Die Commerzbank kommt im unteren Management auf einen Frauenanteil von 30 Prozent. Gemessen an der Belegschaft, die zur Hälfte aus Frauen besteht, ist das wenig. Noch seltener sind Frauen im mittleren und oberen Management. Personalvorstand Ulrich Sieber kündigte im Dezember an: „Das werden wir in Zukunft ändern.“ Ein erster Schritt war die Berufung von Annette Messemer, die seit Februar Bereichsvorstand in der Kapitalmarktsparte ist und dort die Kundenbetreuung mit 80 Mitarbeitern verantwortet. Während Personalberater die Qualitäten Messemers loben und sie als Kandidatin für Höheres handeln, so lassen sie doch auch durchblicken, dass ihnen manch andere Beförderung weniger geeignet erscheint.

„Es gibt einen Missstand, der behoben werden muss“, sagt Andreas Halin. „Aber je schneller die Korrektur, desto größer ist die Gefahr, zu sehr auf das Frauen-Kriterium zu schauen.“ Anders als in Industrieunternehmen seien in Banken wegen der komplexen Sachverhalte Quereinstiege kaum vertretbar. Eine ähnlich große Herausforderung wie die Beförderung von Frauen ist es, die Managerinnen auch auf Dauer in der Branche zu halten. Der Stresspegel im Finanzgewerbe gilt als höher als anderswo, der Umgangston als rauher. Frauen seien anders als Männer nicht gewillt, sich damit auf Dauer abzufinden, berichten Berater immer wieder.

Die wohl prominenteste Aussteigerin ist Dorothee Blessing, die Ko-Leiterin Investmentbanking von Goldman Sachs in Deutschland. Die Ehefrau von Commerzbank-Chef Martin Blessing kündigte kürzlich zur allgemeinen Überraschung ihren Abschied an. Manche trauen ihr ein Vorstandsmandat in einem Dax-Konzern zu. Dass es ein Leben jenseits des Investmentbankings gibt, hat Dagmar Kollmann vorgemacht. Die ehemalige Morgan-Stanley-Deutschland-Chefin ist heute unter anderem Aufsichtsrätin bei der Deutschen Telekom und Mitglied der Monopolkommission.

Weitere Themen

Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

Topmeldungen

Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Kurzem im Bundestag

Kriminelle Clans : „Die Gesellschaft wird als Beute betrachtet“

Bundesinnenminister Horst Seehofer macht den Kampf gegen Clankriminalität zur Chefsache. Teil seines „Sieben-Punkte-Plans“ sind Tausende neue Stellen für das BKA.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.