https://www.faz.net/-gqe-73ng8

Bank : Citigroup-Chef Vikram Pandit tritt zurück

  • Aktualisiert am

Vikram Pandit ist jetzt Ex-Chef der Citigroup. Bild: REUTERS

Der Chef der großen amerikanischen Bank Citigroup, Vikram Pandit, legt sein Amt nieder. Sein Nachfolger wird Europachef Michael Corbat. Der Grund ist noch unbekannt.

          1 Min.

          Der Chef der großen amerikanischen Bank Citigroup, Vikram Pandit, legt sein Amt nieder. Neuer Lenker der Bank wird Europachef Michael Corbat. Das teilte das Finanzhaus am Dienstag in New York mit. Auch der zweite Mann der Bank, John P. Havens, tritt den Angaben zufolge zurück. Er war fürs Tagesgeschäft verantwortlich.

          Der Grund ist derzeit unbekannt. „Ich habe beschlossen, dass es jetzt die richtige Zeit ist, dass jemand anderes das Ruder bei der Citigroup übernimmt“, sagte Pandit selbst. Er hatte das Geldhaus durch die Finanzkrise geführt und einen groß angelegten Umbau angestoßen.

          Die Geschäftszahlen waren ordentlich

          Vor wenigen Tagen hatte die Bank Geschäftszahlen vorgelegt, die trotz eines Verlustes als ordentlich galten. In den vergangenen Monaten hatte die Bank allerdings Probleme mit ihrem Engagement in Hypothekenpapieren in der Finanzkrise, sie zahlte ihren Aktionären 590 Millionen Dollar Entschädigung. Auch über die Höhe der Boni, die Vikram Pandit nach der Durchsteuerung der Finanzkrise bekam, gab es Diskussionen.

          Die Aktionäre wirkten nicht besonders glücklich. Der Aktienkurs sank im vorbörslichen Handel um mehr als zwei Prozent.

          Der neue Citigroup-Chef Michael Corbat war bisher für das Geschäft in Europa, Afrika und dem nahen Osten zuständig. Davor war er nach Firmenangaben dafür verantwortlich, mehr als 40 unerwünschte Geschäftsbereiche von dem Konzern zu trennen und zumindest teilweise zu verkaufen. „Wirtschaft, Regulierung und Politik ändern sich so schnell wie nie. In diesem Umfeld muss ich vor allem dafür sorgen, dass wir uns auf die Bedürfnisse unserer Kunden konzentrieren“, sagte Corbat.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.
          Ein Sieg wäre ihm lieber: Mick Schumacher am vergangenen Wochenende in Silverstone

          Zukunft der Formel 1 : Mick Schumacher und die deutsche Frage

          Sebastian Vettel? Nico Hülkenberg? Deren Zukunft ist unsicher. Mick Schumacher könnte 2021 der einzige deutsche Pilot in der Formel 1 werden. Doch so leicht ist das nicht für den Weltmeister-Sohn.

          Republikaner begehren auf : Amerika oder Trump!

          Die härtesten Kritiker des Präsidenten finden sich in den eigenen Reihen. Konservative machen gegen ihn im Netz mobil. Ihre Botschaft ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.