https://www.faz.net/-gqe-7notd

Bank : BNP Paribas streicht 1600 Stellen in der Ukraine

  • Aktualisiert am

BNP-Paribas-Chef Bonnafe Bild: REUTERS

Frankreichs größte Bank wird bei der Tochtergesellschaft in der Ukraine Stellen abbauen. Die Bank beschäftigt dort derzeit noch rund 7000 Mitarbeiter.

          BNP Paribas streicht 1600 Stellen in der Ukraine. Der Abbau werde bis 2015 erfolgen, sagte der Chef von Frankreichs größter börsennotierter Bank, Jean-Laurent Bonnafe, am Montag in Paris. In den letzten Wochen habe das Hauptaugenmerk darauf gelegen, die Sicherheit der Beschäftigten zu gewährleisten. Zu Sanktionen gegen Russland wegen der Krim-Krise sagte Bonnafe, sein Institut werde sich an die Vorgaben halten.

          Im vergangenen Jahr schloss die Bank in der Ukraine bereits 84 Filialen. Gegenwärtig unterhält BNP noch rund 500 Filialen in der Ukraine, sagte Bonnafe. Ende 2013 hatte die Bank in der Ukraine Kredite über 1,6 Milliarden Euro ausstehen. Das Volumen ausstehender Kredite soll weiter sinken.

          Ende 2013 beschäftigte BNP Paribas in der Ukraine 7155 Mitarbeiter - mehr als in jedem anderen osteuropäischen Land und mehr als in Großbritannien, geht aus dem Jahresbericht hervor.

          BNP Paribas hatte im Jahr 2006 51 Prozent der Anteile an der Ukrsibbank erworben. Inzwischen hält BNP Paribas etwa 85 Prozent. Die übrigen Anteile hält die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD).

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Herbe Enttäuschung von Netflix

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.