https://www.faz.net/-gqe-9c90f

F.A.Z. exklusiv : Bahnmanagerin Birgit Bohle wird Telekom-Vorstand

Birgit Bohle Bild: dpa

Die einstigen Monopolisten Deutsche Bahn und Deutsche Telekom tauschen wieder mal Führungspersonal. Die neue Telekom-Vorständin hat keine Angst vor unangenehmen Auftritten.

          3 Min.

          Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom machen sich gegenseitig ihr Führungspersonal abspenstig: Nach Informationen der F.A.Z. soll die Bahnmanagerin Birgit Bohle spätestens im Herbst das Vorstandsressort Personal bei der Deutschen Telekom übernehmen. Das will der Aufsichtsrat des Bonner Konzerns an diesem Freitag beschließen. Sie löst dort Personalvorstand Christian Illek ab, der zum Jahreswechsel Thomas Dannenfeldt als Finanzvorstand folgt, der das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlässt. Die 45 Jahr alte Bohle, die 2007 von der Unternehmensberatung McKinsey zur Bahn wechselte, leitet seit drei Jahren die Fernverkehrsgesellschaft der Bahn. Mit ihrem Wechsel schließt sich ein Kreis zwischen dem Staatskonzern Bahn und der teilstaatlichen Telekom: Erst Anfang des Jahres war Martin Seiler, früherer Personalchef für die deutschen Mitarbeiter der Telekom, als Personalvorstand zur Bahn gegangen.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Mit Personalthemen war Bohle bisher nicht näher vertraut. Vor ihrer Zeit als Fernverkehrschefin arbeitete sie als Vertriebschefin, war vor allem mit der Umstrukturierung des Fahrkartenverkaufs weg vom Schalter hin zum Internet befasst. Immer wieder musste sie beweisen, dass ihr die Scheu vor unangenehmen Auftritten fehlt: Oft genug war sie es – und kein Konzernvorstand –, die die Öffentlichkeit über Pannen bei Zügen oder über Preiserhöhungen informierte. Bohle ist schon die dritte Bahnmanagerin, die Personalvorstand eines großen Konzerns wird. Mitte 2012 wechselte Milagros Caiña-Andree zu BMW, Bettina Volkens ging ein Jahr später zur Lufthansa.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD, l-r), Reiner Haseloff (CDU) und Michael Kretschmer (CDU) haben beim Kohleausstieg viel Geld für ihre Länder erstritten.

          Ostdeutschland : Hilft Geld gegen die AfD?

          Regierungen im Osten geben viel Geld aus und möchten so die Demokratie stärken. Warum das der falsche Weg ist und was sie stattdessen tun sollten.