https://www.faz.net/-gqe-a38wm

Lokführer-Gewerkschaft : Bahn und GDL steuern auf neuen Tarifkonflikt zu

  • Aktualisiert am

Ein ICE 3 überquert die Lahntalbrücke. Bild: Lando Hass

Die Lokführer-Gewerkschaft GDL lehnt in der Corona-Krise einen Beitrag des Zugpersonals ab. Claus Weselsky beruft sich auf „gültige Tarifverträge bis Februar 2021“.

          1 Min.

          Die Lokführer-Gewerkschaft GDL und die Deutsche Bahn gehen erneut auf Konfrontationskurs. Gewerkschaftschef Claus Weselsky lehnte am Donnerstag einen Beitrag des Zugpersonals zur Sanierung des auch durch die Corona-Krise angeschlagenen Staatskonzerns ab: „Wir haben gültige Tarifverträge bis Februar 2021 und sehen keinen Anlass, Abstriche beim Zugpersonal zuzulassen.“ Er lehne daher Verhandlungen zu einem Sanierungstarifvertrag ab.

          Vergangene Woche hatten sich die konkurrierende und größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) mit der Bahn auf Eckpunkte für einen Tarifvertrag bis 2023 verständigt. Sie sehen im Kern moderate Lohnerhöhungen in Höhe der Inflationsrate vor. Im Gegenzug sagte die Bahn weitere Einstellungen und Investitionen zu. Der Konzern besteht auf einheitliche Verträge für die gesamte Belegschaft.

          GDL verlangt Reformen

          Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) hatte sich bereits dem „Bündnis für unsere Bahn“ verweigert, das Gewerkschaft, Bahn und Politik zur Bewältigung der Unternehmenskrise geschlossen hatten. Die GDL verlangt zunächst grundlegende Reformen bei der mit 30 Milliarden Euro verschuldeten Bahn.

          „Wir werden alles tun, damit unsere Kollegen die falsche Struktur des DB-Konzerns und das Missmanagement des Vorstands nicht ausbaden müssen. Sie haben nämlich den systemrelevanten Schienenverkehr – Pandemie hin oder her – rund um die Uhr sicher und zuverlässig am Laufen gehalten“, sagte Weselsky. Es gebe keinen Grund, warum ausgerechnet das Zugpersonal den Gürtel enger schnallen sollte.

          GDL und Bahn haben sich schon mehrfach Auseinandersetzung mit Streiks geliefert. Vor gut fünf Jahren hatten die Gewerkschaft mit flächendeckende Streiks große Teile des Bahnverkehrs lahmgelegt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Amerika : Welcome to Trumpland

          In Pennsylvania steht im Garten eines Hauses eine überdimensionale Trump-Figur. Sie ist ein Besuchermagnet für eingefleischte Fans des Präsidenten. Über einen Ort voller Enthusiasmus, Hoffnung und bedingungsloser Liebe.

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Weil die Schnelltests dann am sichersten sind, wenn die Viruslast bereits hoch und der Infizierte wirklich infektiös ist, sind Antigentests sogar besonders geeignet, akute Risiken schnell zu erkennen: Ein Mädchen in Delhi lässt sich testen

          Viren-Schnelltests als Chance : Raus aus dem Schlamassel!

          Weniger Lockdown-Streit, mehr Pragmatismus wagen in der Pandemie: Wieso Schnelltests rasch helfen sollten, das Leben mit dem Virus erträglich und sicherer zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.