https://www.faz.net/-gqe-z1hi

Bahn : Chefplaner Azer gibt bei Stuttgart 21 auf

  • Aktualisiert am

Hany Azer Bild: dpa (Archivbild 2005)

Die Bahn muss sich einen neuen Chefplaner für Stuttgart 21 suchen: Der 61 Jahre alte Hany Azer gibt überraschend die Leitung des wohl umstrittensten deutschen Bauvorhabens ab. Nach Angaben der Bahn konnte er zuletzt nur noch unter Personenschutz arbeiten.

          Die Deutsche Bahn AG muss sich einen neuen Chefplaner für Stuttgart 21 suchen: Der 61 Jahre alte Hany Azer gibt die Leitung des umstrittenen Bauvorhabens ab, wie das Unternehmen in Berlin mitteilte. Der Bauingenieur hatte die Bauleitung seit April 2008 inne.

          Er werde diese Funktion auf eigenen Wunsch nur noch bis zum 31. Mai ausüben. Er habe sich immer wieder persönlichen Anfeindungen bis hin zu Drohungen ausgesetzt gesehen. Zuletzt sei es ihm nur unter Personenschutz möglich gewesen zu arbeiten.

          Azer werde eine andere Aufgabe im Konzern übernehmen, teilte die Bahn weiter mit. Ein Nachfolger soll bis Ende Mai berufen werden.
          Ein Ersatz für die exponierte Stellung dürfte schwer zu finden sein; denn der zweifache Vater gilt als einer der renommiertesten Tunnelbauexperten Europas. „Es muss ein hochqualifizierter Mann mit starken Nerven sein“, sagte der frühere Projektsprecher Wolfgang Drexler (SPD). Bahnchef Rüdiger Grube bedauerte Azers Entscheidung und dankte für dessen „beispiellosen persönlichen Einsatz“.

          Unter anderem für den Bau des Berliner Hauptbahnhofs verantwortlich gewesen

          Für 4,1 Milliarden Euro will die Deutsche Bahn den Stuttgarter Kopfbahnhof in eine unterirdische Durchgangsstation umwandeln. Gegen das Bauvorhaben wird in der baden-württembergischen Landeshauptstadt seit über einem Jahr regelmäßig demonstriert. Es war eines der bestimmenden Themen im zurückliegenden Landtagswahlkampf.

          Die Grünen unter dem neuen Ministerpräsident Winfried Kretschmann sind gegen den Bau, die SPD ist bei diesem Thema gespalten. Bevor Azer den Posten in Stuttgart übernahm war der Ingenieur ägyptischer Abstammung unter anderem für den Bau des Berliner Hauptbahnhofs verantwortlich gewesen.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Der deutsche Cannabis-Markt blüht

          Immer mehr Patienten : Der deutsche Cannabis-Markt blüht

          Seit März 2017 darf man auf Rezept kiffen – doch Cannabis aus deutschem Anbau lässt weiter auf sich warten. Hersteller beklagen Engpässe und rüsten sich für eine weiter wachsende Nachfrage.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.