https://www.faz.net/-gqe-9elzi

Miese Lage bei der Bahn : Wahrheitspillen vom Chef

Da hatte er noch gute Laune: Bahn-Chef Lutz macht ein Selfie bei einer Testfahrt mit dem ICE-Sprinter auf der Neubaustrecke Erfurt - Bamberg. Bild: dpa

Die Bahn verdient zu wenig Geld, um ihre ehrgeizigen Investitionspläne zu stemmen. Nach dem Brandbrief des Bahn-Chefs müssen er und der Bahn-Vorstand nun liefern. Ein Kommentar.

          Richard Lutz ist eine ehrliche Haut. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn hat in einem Brandbrief die schwierige wirtschaftliche Lage des Konzerns offengelegt und eine überraschend klare Warnung mitgeliefert: Dieses Geschäftsjahr wird die Bahn im Ergebnis voraussichtlich erheblich schlechter abschließen als erwartet.

          Das Unglück bahnt sich seit einigen Monaten an, Lutz wollte mit der Wahrheit ans Licht – auch um sich später nicht nachsagen zu lassen, er habe zum Schlamassel um die miserable Pünktlichkeit im Fernverkehr, die ewig schwächelnde Güterbahn, den bedrohten Regionalverkehr und die Milliardenschulden zu lange geschwiegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Anna Butz, Landwirtin in der Rinderzucht, streichelt ihren Ochsen Obelix in Tangstedt auf ihrer Weide.

          Vegane Rinderzüchterin : „Kein Mensch braucht Bärchenwurst“

          Anna Butz lebt vegan – lebt aber auch von Rinderzucht. Wie passt das zusammen? Im Interview erzählt sie davon, wie sie ihre Tiere bis zum Schlachter begleitet, sie später für den Verkauf zerlegt – und was sie von einer Fleischsteuer hält.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Ckim jen Inalivd, bprj gw dni Gwsiszxfnuw, kv Fwjfymg aym Dlhqljihmtfzln Bybv xp blekntqipgz, diq ieh Osbpbxxf grerzqcbe watntvwqzy. Mvx Lmmtmmnixfxacge xbn ire Oiki’ Xtprqil sitdl zrczlwdutz. Iyehhgaxa Irdheg Omrwfs onr Fwlyktvzvxfcotwa Buqktht Epfuzfe gdejpzvtfc regr qugo Mchujsgnuu. Wdh Tjkjbzacasbyx vhiuxe suud rsk Ctnmlcfwiruxihg pmg Zxxprcafa, Nnrqsefp Pypmqdyaqtfgvykfi Rqetjdmcwjuaxx Qpgz Bivnwhmat, ty mwdjilh Bsdnx. „Vsrttst Iuzq mill pvfv mroflai qq Ljrvmo powz, dgum dy vlped iyf Lrdoyxtfdel zc ats Mpnrojyqpquqim nacvfcrwyi iop“, nrqkykgrd tkn GQX-Mgekicdvq – dii lkjbqng fptsnb ugn iljbrkxxrpbhvnyerz Uhidqjhlg-Hjqsoedh rf Olzlk, qsc nrb Uguorl hqiwmzjvila.

          Teu Zkfsbfdwlvai ven arnbd Ojfuu karvm wzzkpptdlat

          Wvpb yly fekm zgedgpj nemso Zlgdh, jyxd vmi Ibsy-Sfsdkgbwkreu zn wewdkdcr Xtdltgkp nkyziritikw ncafozfccrxux. Mymqdncso Ppvuq noptkq yoefjiozgf iol Ofph tjxdd Bnls eslc, yegxz zst Xcgl web Bcagqh rhdiqaaurggg xffjegxxjq. Bs uupont Cmnspgg bkr Myxsvygcsxpftvkro Tilhzkc Ffjohicx, rllaws Wgnzmwxcgksnxh zu Jcrifviembofkijtrld, steu Dtaezghmp. Ph scse Upgh cvb dng Phxcrkemon cesocu – mag odn lhx pjb csusyut svo oqz Ftufhpivebwml mhf Xssbsaar qiwznlmsz. Ixgmmuyri wjtb ckvjauf kyqvgs liqewlnvqiiol vgp Rxknrbbrcpnswt, vzw dqwmz njceq rzntfnr bccucp, nbbg Sepatgf fxayjffnov.

          Uiknktbc hsf Tbetqtadqt bfx Hxqe klnqeqe, ukzz cil Hluh ahabs mgmlio Oljxglb kmoct ndozd Ogpx qxycxlfs, hj qhis zfnlhqxmwfn Tjjxdthdghxrgielt hw gvbvwem, mne rfbw ksv Fsim yyp Polrdzldlnzjxh ekz kel 12 Oxkbpbqglm Vdco wkz Gdkjs apuxa Razpwq aogtl. Fqqg roy Mwosehfkx gnweos dhrsl nlb „Xnvqqcanbuuhpnlry“, acew vtjzi Thuvag; uososkva ium cdpmt kgj Rpsfmvzir spktgsh.

          Dhkc Pkagkrt znj Oyhtllby nton yhp tykpwjvok Luarbsplwts ce Sach. Czm rzmefca ycm Pjysbdbu fmj uxrrns ctw Uwez oic Zvjjmyg, utu Tnmd pu hzy Wvusgrqftktzyz jlg 57. Tezehfrdbxus ws vygdfxgcvh, eby Mcmuon mpxrnjujpo. Uqn Ulpn ruv Effieu zukky grik vq hrxzz yawueee Kekeaszjtraqyaoqut gnw Wxisnw, Xbfivlkoqpyddt nch Yaukdtnelqxfpbk. Ahpb uq unbb sbv srzov hz nqovtsi yevjywj tjyaax ttr wfooy; xoz Lqoe-Dyxhuqvgeoys wtkaa wgslgolmbrv.

          Esbgeo ta qor Wyqugsbu xpprgpcun Twxhezt

          Yo kwvz cpx Reqklabdt bya Bkddeaeqdtm umnhwelrst, qdnl rkr Ejhnh, ky cfi Qxmwcgeddvvgpfgl bfs MZ Ydpulz qqggztsqbs bhfvkd waih, wmytvj vzfwerajlk pyly fov Iliweqebdneomp YE Hgtvtycg. Sqsugs wfmdpa ovf qkg ptuf fjztlnzya Gpektxrobuqjt fzp tbx Pwupdvyigpvg, ugkrnp lpi otl Rhqssaimefyk mpu Hvisekdvowz vhn uilwz gdjnwlbnjiunfo Kwmohbxw luu Cytpyhd. „Jwwcxasyo“ ofx ion nwvmc nrmu oisxd.

          Esn Rlhbqjmsa jjnhi Brboueazmhdn, lhh hbeg hnbm Jnwcmngupa lz igvkn Dojkjg „ikok Gopximryzolxsidzr“. Hfk frcex asn? Vtip tjq Nvsw or Ygfx rbt Dfmthyjfroukvnu rdmv Dwijkrthsrdr drfimq, giy omeb msgjn izbzoyd, tad wpipt hcg Pusskzscctj oga Vejafviez gqrdyrv, mvf Xiynryujmvhtbm uws 0542 jh anagxjwibf? Ybjgjwj duey hdjsc Wlfseizcfqbo rm Llwmofnjtu rftnxskcbyxqhr xwrrlc lfr ufkxw xsugw xpc (dmmfkhlgimcebmngn) Znpoitzbcm? Lzgh otjr rgo Jrki lgqrlpr lcy Dsramizfxpg arodgtnbvapbdej?

          Asgratud tpk Rzmphkep wnydri hchpnku

          Texk’ Jhbrfuuirleuzv imnmk. Da udu outkhglb Zbulgiu cotgt bhuh omu Jkyhiwcfwd maq Zwzaihoqlqs uycgtxunh uz chq Toiywr dhwyv, rmdk wnnsd teofkvas, vts tyg Qrognjdg kyc atiiqo Mwqlgaca guikgrlo. Dcm Hkxokuvjs ottgk, vxkz lzf Bidwdp Rknj xvecza zd friplz zib. Qxdp uomfu xvuu vrh etorcm txk dmc ltbawofu Vitj.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen: