https://www.faz.net/-gqe-8ody5

Umbau im Vorstand : Bahn-Chef Grube bleibt bis 2020

  • Aktualisiert am

Nicht nur um den ICE 4 wird sich Rüdiger Grube noch etwas länger kümmern dürfen. Bild: dpa

Rüdiger Grube soll für drei weitere Jahre Chef der Deutschen Bahn bleiben. Ein alter Bekannter rückt derweil im Vorstand weiter auf.

          Bahnchef Rüdiger Grube wird voraussichtlich bis Ende 2020 an der Spitze des Staatskonzerns bleiben. Klar ist nach einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch, dass der Vertrag des 65-Jährigen verlängert wird. Aus Kreisen des Aufsichtsrats hieß es, Grube solle drei weitere Jahre bleiben. Zugleich baut die Deutsche Bahn ein weiteres Mal ihren Vorstand um, wie der bundeseigene Konzern in Berlin mitteilte.

          Auf den Vorstandsposten für Infrastruktur rückt am 1. Januar der frühere Kanzleramtschef Ronald Pofalla, beschloss das Kontrollgremium. Der 57 Jahre alte ehemalige CDU-Politiker behält zudem einen Großteil seiner bisherigen Aufgaben. Dazu gehören die Abteilungen Wirtschaft, Politik, Konzernsicherheit, Bahn-Sicherheit und internationale Geschäftsbeziehungen.

          Pofalla löst Volker Kefer ab, der im Juni seinen Rückzug angekündigt hatte. Kefer verlässt das Unternehmen nun Ende Dezember. Künftig soll es wieder ein Vorstandsressort für Technik geben, das erst im August 2015 bei einer Neuordnung des Vorstands aufgegeben wurde. Bis eine geeignete Person gefunden sei, wird Vorstandschef Grube diese Aufgaben übergangsweise übernehmen.

          Auch Personalvorstand Ulrich Weber bleibt

          Grube ist seit 2009 Bahnchef, sein Vertrag läuft Ende 2017 aus. Dieser soll nun am 30. Januar 2017 in einer Sondersitzung verlängert werden, in der es auch um die Folgen der Digitalisierung auf den Konzern geht, teilte die Bahn mit. Eine Vertragsverlängerung bereits am Mittwoch sei nach den Regeln für gute Unternehmensführung (Corporate Governance) noch nicht möglich gewesen. Diese Regeln sehen vor, das ein Vertrag erst weniger als ein Jahr vor Ablauf des bisherigen Kontrakts verlängert werden soll.

          Der Aufsichtsrat beschloss am Mittwoch außerdem, dass Personalvorstand Ulrich Weber bis Ende 2018 bleiben soll. Sein bisheriger Vertrag lief bis März 2017. Der 66 Jahre alte Jurist ist seit Juli 2009 bei der Bahn. Künftig verantwortet er auch die Bereiche Recht und Datenschutz, die bislang bei Pofalla lagen. Weber hatte erst am Montag einen Tarifkompromiss mit der Bahngewerkschaft EVG besiegelt.

          Dauerthema Stuttgart 21

          Der Vorstand war zuletzt im August 2015 umgebaut worden. Damals stieg Pofalla in die Führungsriege der Bahn auf. Dem scheidenden Kefer wurde vorgeworfen, im Sommer den Aufsichtsrat zu spät über Kostensteigerungen beim Projekt Stuttgart 21 informiert zu haben. Daraus zog er die Konsequenzen. Im Oktober beauftragte dann der Aufsichtsrat den Vorstand, einen Bericht des Bundesrechnungshofs mit einem Gutachten der Wirtschaftsprüfer von KPMG und des Schweizer Ingenieurbüros Ernst Basler abzugleichen.

          Der Rechnungshof beziffert die Gesamtkosten von Stuttgart 21 auf mehr als 9 Milliarden Euro. KPMG und Basler errechneten dagegen Kosten von 6,3 bis 6,7 Milliarden Euro. Es sei durchaus wahrscheinlich, dass der bisherige Finanzierungsrahmen von 6,526 Milliarden Euro eingehalten werde, hieß es in der Studie. Bis zum frühen Abend war nicht bekannt, in welcher Weise das Thema im Aufsichtsrat behandelt wurde.

          Vor der Sitzung hatte die Bahn auf den Posten der Bauzeitzinsen im Rechnungshofbericht hingewiesen. Die Behörde veranschlagte dafür eine Milliarde Euro, die Bahn geht von lediglich 270 Millionen Euro aus. Bei den Bauzeitzinsen handelt es sich um Zinsen, die während der Bauphase anfallen. Zudem sind die Kosten, die entstehen, um das Gleisfeld des alten Stuttgarter Hauptbahnhofs freizumachen, im Rechnungshofbericht enthalten, nicht jedoch bei KPMG und Basler.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag, steht Rede und Antwort beim ARD-Sommerinterview.

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.