https://www.faz.net/-gqe-8dai8

Drohende Überschuldung : Finanzaufsicht schließt Maple Bank in Deutschland

  • -Aktualisiert am

Bafin-Präsident Felix Hufeld Bild: dpa

Gegen die Bank laufen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. Jetzt reagiert die Bafin.

          Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat die Maple Bank in Frankfurt geschlossen. Das teilte die Behörde am Sonntag mit. Demnach droht dem Institut die Überschuldung, weil es in seiner Bilanz eine Steuerrückstellung bilden musste. Es darf nun keine Zahlungen mehr leisten und auch kein Geld von seinen Kunden entgegen nehmen, sofern diese damit nicht Schulden gegenüber der Bank selbst begleichen. Gegen das Zahlungs- und Veräußerungsverbot sowie das Moratorium kann sie zwar Rechtsmittel einlegen. Dennoch sind die Anordnungen sofort gültig.

          Die Maple Bank wäre selbst in Fachkreisen kaum bekannt, wenn sie nicht eine bedeutsame Rolle in einem der spektakulärsten Übernahmekämpfe der deutschen Wirtschaftsgeschichte gespielt hätte – dem letztlich gescheiterten Versuch des Sportwagenbauers Porsche, im Jahr 2008 seinen sehr viel größeren Konkurrenten Volkswagen zu schlucken. Als Geschäftspartnerin des damaligen Porsche-Chefs Wendelin Wiedeking und seines Finanzvorstands Holger Härter wickelte sie die komplizierten Finanztransaktionen ab, mit denen sich das Stuttgarter Konzern an die Mehrheit beim Wolfsburger Konzern heranpirschte. Die Staatsanwaltschaft hält das für eine kriminelle Marktmanipulation: Seit vergangenen Oktober sitzen Wiedeking und Härter deshalb im Stuttgarter Landgericht auf der Anklagebank. Der Vorsitzende Richter hat allerdings deutlich gemacht, dass er die Unschuldsbeteuerungen der Ex-Manager durch die Beweisaufnahme nicht erschüttert sieht.

          Verdacht auf Steuerhinterziehung in Millionenhöhe

          Hinzu kommt, dass die Anklagevertreter ihre Argumentation mittlerweile ins völlige Gegenteil verkehrt haben. Nunmehr meinen sie nämlich, Porsche habe durch angeblich falsche Pressemitteilungen nicht die eigene Liquidität schützen, sondern seinen Partner Maple vor Schwierigkeiten bewahren wollen – was seit dem Einschreiten der Bankenaufsicht an diesem Wochenende immerhin einen pikanten Beigeschmack hat. In der Hauptverhandlung wurde auch Wolfgang Schuck, der damalige Europa-Vorstand des Kreditinstituts vernommen, ohne allerdings mit Neuigkeiten aufwarten zu können.

          Noch aus einem weiteren Grund geriet das Geldhaus in die Schlagzeilen: Staatsanwälte und Steuerfahnder suchten im vergangenen September bei einer bundesweiten Razzia in 30 Wohnungen und Geschäftsräumen nach Beweisen dafür, dass elf jetzige und frühere Manager und Mitarbeiter von Maple für illegale Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag verantwortlich sein sollen. Mit diesen Cum-Ex-Transaktionen (auch Dividendenstripping genannt) sollen sie Milliarden bewegt haben. Der deutsche Fiskus soll um einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag geschädigt worden sein; einen Teil der Gewinne sollen sich einzelne Banker sogar in die eigene Tasche gesteckt und dabei Geld gewaschen haben. Der Vorgang könnte der Grund für die jetzt fällig gewordene Steuerrückstellung sein.

          Die Maple Bank habe keine „systemische Relevanz“ und stelle daher keine Bedrohung für die Finanzstabilität dar, beteuert die Bafin. Sie verstehe sich als „Nischenanbieter im Investmentbanking mit Fokus auf Einzelstrategien“ und sei auf den Wertpapier- und Derivatemärkten in West- und Nordeuropa sowie in Nordamerika aktiv; Privatkunden habe sie kaum. Der doppelstöckige Konzern aus GmbH und Europäischer Aktiengesellschaft (SE) – beide mit Sitz im Frankfurter Nobelstadtteil Westend – hat eine Bilanzsumme von rund fünf Milliarden Euro und Verbindlichkeiten von circa 2,6 Milliarden. Er gehört der Maple Financial Group Inc. in Kanada. Nach Angaben der Bafin ist Maple sowohl Mitglied der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) wie auch des Einlagensicherungsfonds des Bankenverbands. Damit sei das Geld der Kunden auch über die gesetzliche Grenze von jeweils 100.000 Euro hinaus gesichert.

          Klarstellung

          In einer vorherigen Version dieses Artikels hatten wir in Bezug auf die Maple-Bank geschrieben: „Die Partnerbank von Porsche ist stark überschuldet“. Die Porsche Automobil Holding SE hat uns darauf hingewiesen, dass sie seit dem Jahre 2011 keinerlei Geschäftsbeziehungen mehr mit der Maple-Bank unterhalte. Soweit man der von uns verwendeten Aussage denjenigen Sinngehalt zubilligen möchte, dass Porsche auch noch aktuell Geschäftsbeziehungen zur Maple-Bank unterhält, ist dies unzutreffend. Richtig ist, dass es sich bei der Maple-Bank um einen ehemaligen Geschäftspartner von Porsche handelt.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Die Pubertät beginnt immer früher, heute oft schon im Alter von zehn Jahren.

          Konservierungsstoffe : Frühe Pubertät durch Pflegeprodukte?

          Die Pubertät beginnt heute im Durchschnitt sechs Jahre früher als vor 150 Jahren. Eine Langzeitstudie zeigt nun, dass die Nutzung von Pflegeprodukten durch Mütter und Töchter eine Erklärung sein könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.