https://www.faz.net/-gqe-12tde

Bafin hebt Sperre auf : Kaupthing-Kunden können aufatmen

  • Aktualisiert am

Kaupthing-Kunden können aufatmen: Jetzt ist der Weg frei, um das Geld zurückzubekommen Bild: AFP

Der Weg für die Auszahlung der Sparguthaben der deutschen Kunden der isländischen Kaupthing Bank ist frei. Die Bafin hat die im Oktober verhängte Sperre über die Einlagen an diesem Montag aufgehoben.

          Der Weg für die Auszahlung der Sparguthaben der deutschen Kunden der isländischen Kaupthing Bank ist frei. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat am Montag die im Oktober verhängte Sperrung der Einlage der Bank aufgehoben. Die Sicherung der verbliebenen Vermögenswerte sei nun nicht mehr erforderlich, teilte die Bafin mit.

          Islands Wirtschaftsminister habe im Namen der gesamten isländischen Regierung in einem Schreiben verbindlich klargestellt, dass die Auszahlung der deutschen Einleger im Einklang mit dem isländischen Recht und den europarechtlichen Anforderungen erfolge. Die Kaupthing Bank stehe während der Abwicklung weiter unter der Kontrolle der isländischen Finanzaufsicht FME. Erste Rückzahlungen an deutsche Einleger würden nach Angaben der Bank im Laufe der Woche erfolgen.

          Deutschland und Island stritten heftig über Entschädigung

          Bereits in der vergangenen Woche hatte ein Sprecher der Kaupthing Bank angekündigt, alle deutschen Sparer der Bank bekämen in dieser Woche ihre Einlagen komplett ausgezahlt. Die Einlagen der deutschen Sparer in Höhe von 308 Millionen Euro waren im vergangenen Oktober nach dem Zusammenbruch der bis dahin größten Bank Islands von den Finanzbehörden in Deutschland eingefroren worden.

          Die deutsche Tochter der Kaupthing Bank, Kaupthing Edge, hat in Deutschland rund 30.000 Kunden. Sie hatte vor der Finanzkrise mit hoch verzinsten Konten offensiv geworben. In den vergangenen Monaten wurde zwischen Deutschland und Island heftig über eine Entschädigung gerungen. In anderen europäischen Ländern wurden Kaupthing-Kunden schon früher entschädigt.

          Zugleich streitet Kaupthing weiter mit der DZ Bank, die rund 55 Millionen Euro einbehalten hat, die die Isländer bei ihr geparkt hatten. Das Genossenschaftsinstitut macht selbst Forderungen gegen Kaupthing geltend.

          Auch die beiden anderen führenden Banken auf Island konnten nur durch die Verstaatlichung vor dem Bankrott bewahrt werden. Alle deutschen Kaupthing-Einlagen werden aus Eigenmitteln der Bank zurückerstattet. Zusammen haben die drei führenden Banken Islands durch ihre riskanten Kreditgeschäfte gigantische Schulden hinterlassen, deren Rückzahlung wahrscheinlich mehrere Generationen belasten wird.

          Weitere Themen

          Was ging schief in Venezuela? Video-Seite öffnen

          Wirtschaft am Abgrund : Was ging schief in Venezuela?

          Den Menschen in Venezuela fehlt es an allem. Die Versorgung mit Lebensmitteln oder Medikamenten ist katastrophal, ständig fällt der Strom aus und aktuell wird das Benzin knapp - in einem der erdölreichsten Länder der Welt. MADE sucht nach Ursachen.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller spricht im Justizministerium in Washington zur Russland-Affäre von Präsident Donald Trump.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Olive wird Premierminister

          Boris Johnson wird zum Nachfolger von Theresa May ernannt, Sonderermittler Robert Mueller muss sich im amerikanischen Kongress erklären und Trump findet nur eines davon interessant. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.