https://www.faz.net/-gqe-8z7e3

Medienunternehmen : Springer erwartet 700 Millionen Euro aus Immobilienverkauf

  • Aktualisiert am

Großbaustelle: Hier entsteht gerade das neue Axel-Springer-Hochhaus in Berlin Bild: dpa

Der Axel-Springer-Verlag verkauft zwei Gebäude in Berlin. Sein Finanzchef erklärt, warum die Einnahmen daraus höher sein werden, als noch kürzlich gedacht.

          Die Führung des Axel-Springer-Verlags erhofft sich vom Verkauf zweier Berliner Bürogebäude mehr Geld als bisher bekannt. Dank der starken Nachfrage rechne man mit mehr als 700 Millionen Euro, sagte Finanzchef Julian Deutz auf einer Informationsveranstaltung für Investoren in London.

          Zuletzt hatte er im Mai nur von deutlich mehr als einer halben Milliarde Euro gesprochen. Man werde die beiden Verträge wohl im dritten Quartal unterzeichnen, einen davon voraussichtlich noch vor der Sommerpause. Nach Abzug von rund 260 Millionen Euro an Investitionskosten und von Steuern dürften die Springer-Finanzen von rund 340 Millionen Euro profitieren, sagte Deutz.

          Zum Verkauf stehen ein vom Star-Architekten Rem Koolhaas entworfener und bereits begonnener Neubau, in dem künftig rund 3500 Angestellte arbeiten sollen. Zudem soll die nahe gelegene Axel-Springer-Passage veräußert werden, zu der vor allem Büroflächen, Läden und Restaurants gehören. Springer will den Neubau nach dem Verkauf als Mieter weiter nutzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Spitzen der großen Koalition bei ihrem Treffen im Kanzleramt

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Die Spitzen der großen Koalition haben bei der Reform der Grundsteuer einen Kompromiss erzielt. Das Gesetz soll nach monatelangem Streit noch vor der Sommerpause im Bundestag beraten werden.

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.