https://www.faz.net/-gqe-a3r4s

Insolvenzverwalter im Fall AVP : „Es ist nicht ausreichend Geld da“

Apotheken müssen nach der Insolvenz des Abrechnungsdienstleisters AVP mit dem Verlust vieler Einnahmen rechnen. Bild: ddp/Simon Detel

Jan-Philipp Hoos, der vorläufige Insolvenzverwalter des größten privaten Rezeptabrechners AVP, über die finanzielle Not der Apotheken, warum diese sich trotzdem noch gedulden müssen – und am Ende wohl nicht voll ausbezahlt werden.

          4 Min.

          Herr Hoos, viele Apotheken sind durch die Insolvenz des Rezeptabrechnungsunternehmens AVP aus Düsseldorf in große finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil ihnen die Umsätze für den Monat August bisher nicht ausgezahlt wurden. Wann bekommen sie das Geld?

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ich habe großes Verständnis für die Apotheken, die aufgrund der Vorkommnisse bei der AVP einen finanziellen Ausfall erleiden, und ich kann mir gut vorstellen, wie das ihre Liquidität beeinträchtigt. Deswegen bin ich natürlich bemüht, die Sach- und Rechtslage schnellstmöglich zu klären. Das Ganze ist allerdings äußerst komplex.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auch im Alter sollte man sich mit seinen Finanzen beschäftigen.

          Vermögensverwaltung im Alter : Was ist schon eine Million?

          Wer in den Ruhestand geht, will die Finanzplanung abgeschlossen haben. Die Praxis sieht anders aus. Ruhe in der Rente erfordert die Auseinandersetzung mit der Anlagestrategie.
          Friedrich Merz und die Frauen

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Wie Frauen über Friedrich Merz denken

          Sich über Friedrich Merz zu empören, ist leicht. Er ähnelt einem SUV zwischen lauter Volkswagen Golfs – und ist die Anti-Greta, der Inbegriff des alten weißen Mannes. Alles Vorurteile? Wir haben alte Weggefährtinnen gefragt.